Dormagen: Covestro-Betriebsrat: "Läuft bei uns"

Dormagen : Covestro-Betriebsrat: "Läuft bei uns"

Dass sich ein Betriebsrat mit Fragen der Verkehrsinfrastruktur beschäftigen muss, kommt auch nicht alle Tage vor. Für die 15-köpfige Interessensvertretung am Dormagener Standort von Covestro ist das aktuell aber ein Riesen-Thema - wie überhaupt für viele Mitarbeiter der im Chempark beheimateter Firmen.

Wieviel sich mit einem funktionierenden Team bewegen lässt, konnte das im Frühjahr 2016 neu gewählte Gremium in den zurückliegenden Monaten nachweisen. "Das hat wunderbar geklappt", sagt der Vorsitzende Uwe Kuckertz. Arbeitsreich, aber erfolgreich sei das erste Jahr gewesen, bilanzieren Kuckertz, seine Stellvertreterin Nicole Neubauer und die beiden anderen freigestellten Betriebsräte, Raimar Kaiser und Stephan Seher. Diverse Wahlen wie zum Beispiel der Vertrauensleute, der Jugend- und der Schwerbehindertenvertretung galt es zu organisieren, zahlreiche Schulungen standen an, und zu den langfristigen Aufgaben gehören unter anderem die Begleitung der Umorganisation im Bereich Produktion und Technik, die Qualitätssicherung und -verbesserung bei der Ausbildung sowie eine am demografischen Wandel orientierte Belastungsreduzierung für ältere Kollegen. Ein weiteres Thema ist die Alterssicherung, auch für die ganz jungen und die neuen Mitarbeiter. Der Betriebsrat sieht sich bei allen Herausforderungen gut aufgestellt. "Läuft bei uns" lautete dazu passend die Überschrift über einen Artikel in der Mitarbeiterzeitung. "Das unsere Arbeit gut ankommt, spiegeln uns auch die Kollegen aus der Belegschaft", versichert Nicole Neubauer.

Was nicht zuletzt daran liegt, dass das vor der Wahl ausgegebene Ziel, viel Präsenz im Betrieb zu zeigen und nahe an den Beschäftigten zu sein, konsequent umgesetzt wurde. Auch dank des großen Engagements der elf nicht freigestellten BR-Mitglieder wie zum Beispiel Thomas Freitag, die im Zusammenspiel mit den rund 70 Vertrauensleuten das Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Betriebsrat bilden und all' das kommunizieren, was den Beschäftigten auf der Seele liegt. Einmal im Monat ist der "Betriebsrat vor Ort", geht gezielt in Abteilungen und hört sich um. Geplant sind außerdem Talkrunden zu mitarbeiterrelevanten Themen.

Rund 1470 Beschäftigte vertritt der Covestro-BR zurzeit in Dormagen, bald könnten es eher als 1500 sein. Denn nach neun Quartalen in Folge mit Rekordergebnissen sucht das Unternehmen zusätzliche Arbeitskräfte. Wird die 1500er-Schallmauer durchbrochen, darf auch der BR wachsen - um zwei weitere Mitglieder.

(NGZ)