Hünxe: Kleine Landschaftsgärtner

Hünxe : Kleine Landschaftsgärtner

Die Landschaftsgärtner in Nordrhein-Westfalen laden Schul- und Kindergartenkinder ein, hinter die Kulissen ihrer Branche zu schauen. 60 Betriebe nehmen an der Aktion teil – einer von ihnen ist die Firma "Freiraum" in Hünxe.

Die Landschaftsgärtner in Nordrhein-Westfalen laden Schul- und Kindergartenkinder ein, hinter die Kulissen ihrer Branche zu schauen. 60 Betriebe nehmen an der Aktion teil — einer von ihnen ist die Firma "Freiraum" in Hünxe.

Zwölf Kinder im Alter von vier und fünf Jahren trotzten gestern dem Wetter und schnupperten drei Stunden in die Arbeit eines Gartenlandschaftsgärtners. Nasse Böden und anhaltende Schauer hinderten die Kleinen vom Kindergarten "Unsere Arche" in Bruckhausen nicht daran, bei zahlreichen Mitmach-Aktionen ihren Spaß zu haben.

Firmengründer Sven Langhoff, seine Frau Svenja und drei Mitarbeiter hatten einen spannenden Tag vorbereitet. Zu den vier Themenbereichen Pflege, Pflanzen, Pflastern und Gartenplanung standen Stationen bereit, an denen sich die Kinder selbst versuchen konnten. Nach ausgiebigem Frühstück wurden sie von Willy Langhoff unterstützt, wenn es darum ging, Salatköpfe einzupflanzen. Mit stolzen Gesichtern nahmen sie im Anschluss ihren selber bepflanzten Topf mit Namensschild und eine Kräuterkiste zur Weiterzucht im Kindergarten entgegen. Beim Pflastern entdeckten viele ihr Lieblingswerkzeug — den Hammer.

Auf einer Palette stand ein kleiner Sandkasten parat, in dem die Kinder sich mit Kelle, Wasserwaage, Steinen und eben dem Hammer im Pflastererhandwerk probieren konnten. Michael Hennecken hatte hier die Aufsicht und war sichtlich erfreut über die rege Bereitschaft der Kleinen, die Pflastersteine möglichst nachhaltig in den Sand zu hämmern.

Zum Arbeitsbereich Gartenplanung nahm Sven Langhoff die Kinder mit an seinen Computer. Anschließend sollten sie aus der Vogelperspektive ihren Lieblingsgarten entwerfen. Das Highlight wartete allerdings an der Station zum Thema Gartenpflege. Christian Neumann fuhr die Kinder mit einem Rasentraktor spazieren. "Gerade für die Jungs sind die Maschinen das Größte", sagte Firmenchef Sven Langhoff. Mit einer einzigen Fahrt gaben sich dann auch die wenigsten zufrieden.

Wo man hinsah, beobachtete man energische Gesichter. Die Kinder tobten sich aus und hatten sichtlich Freude daran, kreativ und recht eigenständig alles ausprobieren zu dürfen. Diesen Eindruck konnte ihre Kindergärtnerin Renate Krzykowski nur bestätigen. Sie war auch im vergangenen Jahr dabei und resümierte kollektive Begeisterung. "Den Kindern hat es so gut gefallen, sie mussten immer wieder von ihren Erfahrungen erzählen und waren nachhaltig beeindruckt", so die Erzieherin erfreut. Beim Spielen im Kindergarten griffen die Kleinen ihre erlernten Tätigkeiten wieder auf und haben Renate Krzykowski "ganz stolz Zusammenhänge erklärt, etwa wozu Rindenmulch gut ist".

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE