Düsseldorf: Luxus-Plätze am Zoch – wieso nicht?

Düsseldorf : Luxus-Plätze am Zoch – wieso nicht?

ist eine Karnevalshochburg. Auch wenn wir den Kölner Enthusiasmus nicht erreichen (werden), so ist das närrische Treiben (ob man es mag oder nicht) dennoch Teil der Kultur dieser Stadt. Zudem lockt es Hunderttausende Menschen aus dem Umland an, bringt den Wirten reichlich Umsatz und der Stadt Popularität.

Dass man sich nun dieser Einzigartigkeit besinnt und darüber nachdenkt, sie zu Geld zu machen, ist ein naheliegender Gedanke, auf den man auch früher hätte kommen können. Andere Städte lassen sich für ihre Attraktionen auch bezahlen. Also: Tribünenplätze zu vermarkten, ist ok. Zumal es garantiert hier ein Publikum gibt, das für ein bisschen Komfort gern zahlen wird. Und den anderen, die direkt und gratis am Straßenrand stehen, wird ja nichts weggenommen. ho-

(RP)