Interview mit E-Plus-Chef Dirks: "Riesige Chance für das Unternehmen"

Interview mit E-Plus-Chef Dirks : "Riesige Chance für das Unternehmen"

Der Zusammenschluss der beiden kleineren Mobilfunker E-Plus und O2 soll bis Mitte 2014 über die Bühne gehen. Was das für E-Plus bedeutet, erläutert Unternehmenschef Thorsten Dirks im Interview mit unserer Redaktion.

Welche Chancen bringt die Übernahme für E-Plus?

Dirks: Das ist eine riesige Chance für das Unternehmen und seine Mitarbeiter. Die Chancen überwiegen hier ganz eindeutig mögliche Risiken, auch wenn zunächst einmal die Vereinbarung noch unter Vorbehalt einer Genehmigung der KPN Aktionäre sowie der Wettbewerbsbehörden steht. Sollte eine Freigabe erfolgen, entstünde unter Beteiligung von E-Plus ein Mobilfunkanbieter mit über 40 Millionen Kunden, der in allen wesentlichen Leistungsparametern auf Augenhöhe mit den aktuellen Marktführern agieren könnte.

Was bedeutet das für die E-Plus Mitarbeiter und den Standort Düsseldorf?

Dirks: Wir sehen den Entwicklungen zuversichtlich entgegen. Diese und viele weitere Fragen stellen sich dabei erst nachdem alle formellen Schritte absolviert sind. Dieser Prozess wird sich erwartungsgemäß bis in die erste Jahreshälfte 2014 ziehen. Aber eines ist klar: Wir haben ein starkes Team und ein leistungsfähiges Geschäftsmodell. Das lässt sich aus dem Transaktionspreis deutlich ablesen.

Was ändert sich für die Kunden?

Dirks: Bis zum Abschluss der Transaktion gar nichts. Letztlich bringt eine Bündelung von den Stärken beider Betreiber sowohl technologisch als auch auf der Seite von Service und Angebotsvielfalt viele Vorteile. Als Anbieter leben wir von zufriedenen Kunden. Das wird niemand aufs Spiel setzen. Wir implementieren aktuell die nächste Phase unserer Strategie als datenzentrierter Herausforderer im deutschen Mobilfunk. Dieses führte bereits im ersten Halbjahr 2013 zu starken Zuwächsen im Vertragskunden- und Datengeschäft. Ich kann versichern, dass wir weiterhin mit voller Konzentration im Sinne unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner an der operativen Umsetzung dieser Strategie arbeiten.

Antje Höning stellte die Fragen.

(anh)
Mehr von RP ONLINE