DTM-Funkskandal: Rekord-Geldstrafe für Audi, Sperren für Ullrich und Scheider

DTM-Funkskandal: Rekord-Geldstrafe für Audi, Sperren für Ullrich und Scheider

Der "Funkskandal" in der DTM ist Audi teuer zu stehen gekommen. Das Sportgericht des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) verhängte am Mittwoch in Frankfurt gegen Audi-Motorsportvorstand Wolfgang Ullrich eine DTM-Sperre bis zum Saisonende, der zweimalige Champion Timo Scheider wurde für die nächsten beiden Läufe am Wochenende in Moskau gesperrt.

Hersteller Audi wurden die im zweiten Rennen in Spielberg gewonnenen 62 Punkte in der DTM-Markenwertung gestrichen. Zudem wurden die Ingolstädter mit der DTM-Rekordgeldstrafe von 200.000 Euro belegt. Alle Beteiligten akzeptierten die Strafe.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Ullrich in seiner Funktion als Audi-Motorsportchef in der letzten Runde des DTM-Rennens am 2. August in Spielberg/Österreich per Funk eine Aufforderung an Scheider ("Timo, schieb' ihn raus") gesendet hat, den Kanadier Robert Wickens (Mercedes) von der Strecke zu befördern.

  • Eklat in der DTM : Scheider bittet: "Lasst die Beschimpfungen"

In einer Kettenreaktion wurde auch dessen Markenkollege Pascal Wehrlein, zu diesem Zeitpunkt Führender der Gesamtwertung, von der Strecke befördert. Wehrlein wurden nachträglich keine Punkte zuerkannt.

(sid)