Bei DTM-Rennen Streckenposten bei Protesten von Klimaaktivisten verletzt

Nürnberg · Proteste von Klimaaktivisten führen zu Verzögerungen beim DTM-Rennen auf dem Norisring. Ein Streckenposten wird verletzt. Die Polizei ermittelt.

Streckenposten und Polizei lösen einen Aktivisten der Letzten Generation vom Sicherheitszaun.

Streckenposten und Polizei lösen einen Aktivisten der Letzten Generation vom Sicherheitszaun.

Foto: dpa/Heiko Becker

Bei den Protesten von Klimaaktivisten beim DTM-Rennen auf dem Norisring ist am Sonntag ein Streckenposten leicht verletzt worden. Der Mann habe versucht, die Mitglieder von Extinction Rebellion Racing und der Letzten Generation daran zu hindern, auf die Strecke zu gelangen und sei dabei verletzt worden, teilte ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung davon berichtet. „Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass drei der beteiligten Personen kurz vor Aktionsbeginn eine körperliche Auseinandersetzung mit einem Streckenposten hatten“, hieß es.

Der Mann befindet sich aktuell im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen drei Personen wegen gefährlicher Körperverletzung. Außerdem ermitteln die Beamten auch wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs.

Die Proteste der Klimaaktivisten hatten am Sonntag zu Verzögerungen des Rennens geführt. 13 Personen waren nach Polizeiangaben an der Aktion beteiligt. Ein Aktivist fixierte sich zudem an einem Zaun, konnte aber schnell wieder entfernt werden. Die Polizei sprach von einer sehr kurzen Störung, das Rennen in Nürnberg konnte anschließend wie geplant durchgeführt werden.

In einer Mitteilung der Letzten Generation gaben die Aktivisten an, Öl auf den Straßenbelag geschüttet zu haben. Andere hatten Plakate dabei und wurden von mehreren Personen von der Fahrbahn entfernt. Die Aktivisten „fordern die Bundesregierung auf, das Rasen in Richtung Klimakatastrophe zu stoppen“, hieß es in der Mitteilung.

(dpa/stja)