FC Schalke 04: Christian Heidel hofft auf Verbleib von Leon Goretzka

Gespräch mit Berater: Heidel hofft auf Goretzka-Verbleib

Sportvorstand Christian Heidel gibt die Hoffnung auf einen Verbleib von Leon Goretzka bei Schalke 04 nicht auf. Grund ist ein Gepräch mit dessen Berater.

In diesem Gespräch habe er Goretzka-Berater Jörg Neubauer die Fragen gestellt, ob es eine mündliche oder schriftliche Zusage bei Bayern München gebe und ob die Chance bestehe, dass der Spieler bei Schalke bleibe. "Die erste Frage wurde mit einem klaren "Nein" beantwortet, die zweite mit einem "Ja"', erläuterte Heidel.

Heidel wiederholte im Trainingslager des Bundesliga-Tabellenzweiten in Benidorm seine Aussage, dass der Verein Goretzka und auch Max Meyer gern halten wolle. Die Verträge der beiden 22 Jahre alten Mittelfeldspieler enden am 30. Juni. Goretzka und Meyer wären damit ablösefrei zu haben.

Heidel unterstrich, dass er den Neubauer-Aussagen Glauben schenke:
"Mir ist wichtig, dass wir offen und ehrlich miteinander umgehen. Wir vertrauen Leon und seinem Berater. Ich habe nicht den Eindruck, dass wir an der Nase herumgeführt werden." Der 54-Jährige sagte zudem, dass in der Personalie Goretzka noch im Januar eine Entscheidung fallen solle. "Für den Jungen ist das sicherlich nicht ganz einfach, da viele gute Vereine an ihm interessiert sind. Er weiß aber auch, was er an Schalke hat."

Dass Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Mittwoch offenes Interesse des Rekordmeisters an einer Goretzka-Verpflichtung erkennen ließ, missfiel Heidel. Das sei "unnötig", sagte der Schalker Sportvorstand mehreren Medien. Man müsse sich nicht jeden Tag von den Münchnern anhören, wie gut der Spieler sei.

(dpa)