US-Präsident Donald Trump hält Rückkehr zum Klimaabkommen für vorstellbar

US-Präsident: Trump hält Rückkehr zum Klimaabkommen für vorstellbar

Neue Hoffnung für das Pariser Klimaschutzabkommen: US-Präsident Donald Trump hat die mögliche Rückkehr seines Landes zu dem internationalen Abkommen bekräftigt.

"Der Pariser Pakt hätte aber wirklich etwas von unserem Wettbewerbsvorteil genommen und wir werden das nicht geschehen lassen - ich werde das nicht geschehen lassen", sagte er nach einem Gespräch mit Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg. Er wiederholte seine Behauptung, die unter Ex-Präsident Barack Obama geschlossene Vereinbarung habe die Vereinigten Staaten "sehr unfair" behandelt.

"Ganz ehrlich, es ist eine Vereinbarung, mit der ich kein Problem habe, aber ich hatte ein Problem mit der Vereinbarung, die sie unterzeichnet haben, weil es wie immer ein schlechter Deal war", sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Washington. "Also es ist vorstellbar, dass wir wieder mitmachen", fügte er hinzu.

Die Umwelt sei ihm sehr wichtig, betonte Trump. "Wir wollen sauberes Wasser, saubere Luft, aber wir wollen auch Unternehmen, die wettbewerbsfähig sind", sagte er.

  • Analyse von Wissenschaftlern : Bericht über Ausmaß des Klimawandels düpiert Trump

Im vergangenen Jahr hatte Trump angekündigt, dass die USA aus dem Klimaschutzabkommen austreten werden. Mehrfach hatte er die Erderwärmung als Schwindel bezeichnet. Dieser sei von den Chinesen erfunden worden, um der US-Wirtschaft zu schaden.

Solberg dagegen betonte nach dem Treffen mit Trump, Norwegen stehe weiterhin zu dem Klimapakt. Zudem sagte sie, die Vereinbarung würde amerikanischen Unternehmen helfen.

(felt)