Wahlen in Ägypten: Präsidentschaftskandidat fordert neue Auszählung

Wahlen in Ägypten : Präsidentschaftskandidat fordert neue Auszählung

Nach der ersten Runde der ägyptischen Präsidentschaftswahl hat der Kandidat Hamdin Sabahi eine teilweise Nachzählung der Stimmen gefordert und angebliche Wahlverstöße kritisiert.

Der linksgerichtete Sabahi war auf den dritten Platz gekommen, während der Kandidat der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, und der letzte Ministerpräsident des gestürzten Machthabers Husni Mubarak, Ahmed Schafik, am Freitag die Stichwahl erreicht hatten.

Sie soll am 16. und 17. Juni stattfinden. Man habe Hinweise für zahlreiche Verstöße während der zweitägigen Stimmabgabe gefunden, sagte Sabahis Sprecher, Hossam Munis, am Samstag. Einzelheiten wollte er nicht nennen.

(APD)