Wuppertal: Neue Konzepte für die Straßenbeleuchtung

Wuppertal: Neue Konzepte für die Straßenbeleuchtung

Zwei Semester lang haben sich Isabelle Wirtz, Nathalie Hans und Franziska Schmidt intensiv mit den komplexen Themen der Straßen-, Wege-, und Architekturbeleuchtung auseinandergesetzt. Jetzt präsentierten die Wuppertaler Architekturstudentinnen ihre Ergebnisse vor dem Rat der Schwarzwaldgemeinde Oberried. Diese will nun darüber beraten, da sie noch für dieses Jahr eine Beleuchtungssanierung inklusive der Umstellung auf LED-Leuchtmittel plant.

"Zu den Aufgaben der Studentinnen gehörten außer der Theorie auch Messungen vor Ort und die Simulation und Visualisierung von Szenarien. Viele kleine Kommunen sind mit der Umstellung auf LED-Leuchtmittel konfrontiert, besitzen aber in der Regel keine eigene Planungskompetenz", so Dr.-Ing. Karsten Voss, Professor für Bauphysik & Technische Gebäudeausrüstung an der Bergischen Universität Wuppertal. Nicht selten führten die Ergebnisse zwar zu einer Energieeinsparung, die Chance für eine Verbesserung des visuellen Erscheinungsbildes blieben aber ungenutzt.

Schutzbedürfnisse und Beleuchtungsqualität sollten mit möglichst wenig "Lichtverschmutzung" einhergehen. Sie beeinträchtig die Tier- und Pflanzenwelt und reduziert die Wahrnehmung des nächtlichen Himmels mit seinen Sternen. Bei der Auswahl von Leuchten spielen die Energieeffizienz und Abstrahlcharakteristik zusammen mit der Platzierung eine wesentliche Rolle für das qualitative und quantitative Ergebnis.

(red)