Mönchengladbach: Überzogene Polemik

Mönchengladbach: Überzogene Polemik

Die Veröffentlichungen Christoph Dohmens bei Facebook waren unklug und unsensibel, der Vergleich mit einem Verkehrsvergehen sogar dämlich. Nicht nur wegen der Meinung, die er darin ausdrückt, über die man streiten kann, ja muss.

Sondern auch, weil er mit dem reflexartigen Shitstorm rechnen musste. Meinungsäußerungen eines Politikers bei Facebook sind eben nie privat.

Man muss allerdings genau unterscheiden zwischen berechtigter Kritik und überzogener Polemik. Dass Dohmen, wie Linke und PiPa behaupten, die Verurteilung von Homosexuellen für rechtens halte, steht nirgends. Unterstellungen schüren nur Emotionen in einer Debatte, die dringend mehr Unaufgeregtheit benötigt. Dieses Zeichen sollten alle am Samstag beim Christopher St

(angr)