Lokalsport: TVK verliert hochemotionales Spiel

Lokalsport: TVK verliert hochemotionales Spiel

Ferndorfs Trainer sorgt nach dem 27:20-Sieg des Spitzenreiters für einen Eklat.

Am Ende wurde es hässlich: Der TV Korschenbroich hatte als Tabellenvorletzter aufopferungsvoll gekämpft, um die Niederlage gegen den Spitzenreiter TuS Ferndorf in einem erträglichen Rahmen zu halten, was beim 20:27 (8:12) auch durchaus gelang. Doch Ferndorfs Trainer Michael Lerscht war mit dem Einsatz des TVK überhaupt nicht einverstanden und verweigerte nach dem Spiel seinem Gegenüber Ronny Rogawska den Handschlag, der im Handball zwischen allen Beteiligten nach einer Partie, wie emotional sie auch gewesen sein mag, üblich ist. "Das habe ich noch nie erlebt", sagte Rogawska. Der Ex-Bundesligaspieler und -trainer schilderte: "Es waren viele Emotionen im Spiel, aber wir haben nicht anders zugepackt als die Ferndorfer. Das habe ich deren Trainer auch gesagt. Da war er wohl beleidigt, hat mir nicht die Hand gegeben, sondern nur abgewunken und mich beleidigt. Ich finde das nicht korrekt, vor allem von einem Trainer des Tabellenführers. Härte gehört zu unserem Sport, und es war ausgeglichen."

Wie viel Emotionen im Spiel waren, zeigt die Zeitstrafenstatistik, in der auch Manager Kai Faltin auftauchte. "Die Linie der Schiedsrichter war von Anfang an unklar. Bei uns geben sie zwei Minuten wegen Schubsens, aber als ein Ferndorfer bei einem Kempa-Trick Tim Dicks unterläuft und ihn komplett umsenst, gibt es nichts. Da hat sich Kai aufgeregt", sagte Rogawska, Sekunden vor dem Ende gab es zudem zwei Rote Karten gegen den TVK, Aaron Jennes und Steffen Brinkhues sahen noch je ihre dritte Zeitstrafe.

  • Lokalsport : Rogawska verlässt den TVK

Allerdings hatten die Korschenbroicher diese Emotionen nötig, um eine Klatsche zu verhindern, die bei einem Elf-Tore-Rückstand kurz vor dem Spielende drohte. "Ich fand es cool, wie sich die Jungs da gewehrt haben", sagte Rogawska. Seine Taktik mit einem zusätzlichen Feldspieler ging lange auf, bis zur 23. Minute (7:8) war die Partie ausgeglichen. Erst, als sich technische Fehler einschlichen, traf Ferndorf dreimal ins leere Tor des TVK. In Hälfte zwei spielte der Spitzenreiter seine Überlegenheit aus - bis der TVK kämpfte.

TVK: Jäger, Krüger - Pötzsch (1 Tor), Bongaerts (3 / davon 2 per Siebenmeter), Bock (1), Dicks, Jennes, Bohrmann (2), Mumme, Brinkhues (4), Zidorn (4), Zavada, Schneider (1), Hampel (4). Zeitstrafen: TVK 8 (Jennes 3 - Disqualifikation 59:59 Minuten, Brinkhues 3 - Disqualifikation 59:54, Zidorn, Faltin) - Ferndorf 5.

(ame)