1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: "Knüllermarkt" auf der Suche

Duisburg : "Knüllermarkt" auf der Suche

Weil im nächsten Jahr das Stadtfenster gebaut werden soll, muss der "Knüllermarkt" weichen. Doch die Suche nach einem geeigneten Ladenlokal in der City gestaltet sich trotz einiger Möglichkeiten schwierig.

Gesucht: ein Ladenlokal;

Lage: 1 a-Citylage, mit Anbindung an die Fußgängerzone;

Größe: ca. 1000 Quadratmeter;

Miete: möglichst günstig;

Mieter: Geschäft für Dekoartikel aller Art.

So lässt sich die Suche nach einem neuen Domizil für den "Knüllermarkt" beschreiben. Das gerade bei Frauen überaus beliebte Geschäft gilt bundesweit als eines der umsatzstärksten seiner Branche. Die Masse macht's, denn die Artikel sind in der Regel alles andere als hochpreisig. Das Problem: Wie berichtet wird das alte Boeckerhaus an der Steinschen Gasse /Ecke Münzstraße zugunsten des "Stadtfensters" (Volkshochschule, Stadtbibliothek, NS-Dokumentationszentrum) abgerissen. Der Mietvertrag für den "Knüllermarkt" läuft im Januar aus. Was passiert dann? "Das weiß ich noch nicht. Ich bin noch immer auf der Suche nach einem geeigneten Ladenlokal. Das muss jetzt aber schnell gehen", sagt Petra Manoah, Geschäftsführerin des "Knüllermarkt". Sie wolle mit ihrem Geschäft auf jeden Fall in Duisburg bleiben.

Verschiedene Angebote kamen für sie aus unterschiedlichen Gründen nicht in Betracht. Die Immobilie von C & A am unteren Ende der Münzstraße hat ihrer Meinung nach den Standortnachteil, in den nächsten Monaten gleich von zwei Baustellen (Stadtfenster und Königsgalerie) vom Rest der City abgetrennt zu werden. Das gilt auch für die anderen schon jetzt oder bald leer stehenden Geschäfte am unteren Ende der Münzstraße.

Unklar ist, wann C & A an der Münzstraße schließt. "Bis Ende des Jahres sind wir hier an zwei Standorten vertreten, danach wird es in Duisburg nur noch unsere Filiale im Forum geben", sagte eine Mitarbeiterin gestern auf Anfrage. Ein exaktes Datum für die Schließung gäbe es nicht. Ob und wann es einen Räumungsverkauf geben wird, ist noch nicht geklärt.

Das Averdunkcenter am Ende der Königstraße sei für den "Knüllermarkt" nicht attraktiv genug, meint Petra Manoah vom "Knüllermarkt". Ihr Geschäft benötige eine hohe Frequenz – und die sieht sie im Averdunkcenter nicht unbedingt gewährleistet. Das zum Jahresende frei werdene Ladenlokal von Quelle an der Königstraße dagegen sei zu klein. Die Kundschaft erwarte schließlich eine ansprechende Warenpräsentation, die sich nicht negativ vom derzeitigen Geschäft unterscheiden solle. Ein großes Zelt auf dem Parkplatz der Alten Post sei zu abgelegen, Glaspavillons auf der Düsseldorfer Straße oder auf der Königstraße stießen bei der Stadt auf wenig Gegenliebe. Schließlich stünden derartige Vorhaben im Widerspruch zum Masterplan für die Innenstadt.

Bis auf weiteres bleibt der "Knüllermarkt" also im alten Boecker-Gebäude, auch wenn der Mietvertrag ausgelaufen ist. Petra Manoah: "Ich habe mich mit dem Projektentwickler verständigt. Wir gehen erst, wenn der Bagger anrollt."

(RP)