Duisburg: Frauenpower aus Köln

Duisburg: Frauenpower aus Köln

Die beiden Kabarettistinnen Andrea Volk und Nina Knecht waren am Samstagabend im Homberger KFZ zu Gast. Mit viel Witz, Selbstironie, markigen Sprüchen und gekonnten musikalischen Einlagen unterhielten sie die rund 50 Besucher.

Homberg "Bitte lachen Sie auch, wenn Sie es gar nicht lustig finden, denn diese Veranstaltung wird von uns aufgenommen." Dieser Ansage vor dem Auftritt des Kabarett-Duos "Volk & Knecht" bedurftes es eigentlich nicht. Denn das Publikum hätte am Samstagabend im Homberger Kultur- und Freizeitzentrum auch so getobt. Mit viel Frauenpower überzeugten und begeisterten die beiden Kölnerinnen die knapp 50 Gäste.

Vorgetragen wurden neben Passagen aus ihrem Bühnenprogramm auch Episoden aus Andrea Volks im Sommer 2010 erscheinenden Buches "Jetzt tanzen alle Puppen", zu dem es auch eine Hörbuchfassung geben wird. Mit dem zynisch-naiven Charme einer Karnevalistin analysierte sie dabei die Verhaltensweisen der verschiedensten Menschen auf eine fantasievolle und zugleich direkte Art.

Überraschende Pointen

Ob der Vermieter, der als "Kind des Zweiten Weltkrieges" gleich die schwere Artillerie einsetzt, um einen Nymphensittich zu befreien, ein betrunkener Chef auf einer Weihnachtsfeier, der statt zwei Kabarettistinnen doch eigentlich Tänzerinnen bestellt hatte, oder Esoterikerinnen, die ihre Namen tanzen und Marihuana mit Schnittlauch verwechseln – immer enthielten Andrea Volks Passagen aus Bühnen-, Fahrten- oder Esoteriktour-Tagebüchern überraschende Assoziationen und Pointen.

Für den musikalischen Part sorgte Nina Knecht. Die in klassischem Gesang ausgebildete Humoristin verfügt, ebenso wie Andrea Volk, über den Mut, sich selbst bewusst lächerlich zu machen. Ihre eingestreuten Kommentare in die Musikstücke waren dabei das wirklich Lustige, ebenso ihre Parodien auf bekannte Künstler. Sei es als Mariah Carey, die ihre Töne fast akrobatisch mit der Hand in Höhe, Tiefe, oder Länge zieht, zusammen mit ihrer Partnerin als "Assi-Rapperin", die dabei diverse TV-Formate von "Deutschland sucht den Superstar" bis "Bauer sucht Frau" aufs Korn nimmt, oder als Jazz-Musikerin, die Lothar Matthäus ein Liebeslied auf Englisch singt – immer beeindruckte "Knechti" durch ihre unverwechselbare Soulstimme und ihre Fähigkeit, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen.

"Hochschlafen" fürs Fernsehen

Einig waren sich die beiden Kölnerinnen darin, irgendwann einmal ins Fernsehen zu wollen und sich nötigenfalls dafür "hochzuschlafen". Bei der Qualität des aktuellen Fernsehprogramms sei die Messlatte ja nicht so hoch, so ihr Argument.

(RP)