Kaiserswerth: Vorbereitung auf die Freibadsaison in Kaiserswerth läuft

Kaiserswerth: Vorbereitung auf die Freibadsaison in Kaiserswerth läuft

Seit einigen Wochen herrscht wieder reges Treiben im Kaiserwerther Freibad an der Kreuzbergstraße. Der Verein "Flossen weg", der die Anlage betreibt, bereitet alles für den Start der Freibadsaison am 21. April vor.

Büsche werden zurückgeschnitten, die Umkleiden gestrichen, das Büdchen und Kassenhäuschen bestückt, die Gehwegplatten gekärchert und das Volleyballfeld von Unkraut befreit. Der Aufsichtspunkt und der Kassenbereich erhalten in dieser Woche ein neues Vordach und das Wasser wird abgelassen, das Becken gereinigt, bevor es wieder befüllt und das Wasser auf die gewohnten 26 Grad erwärmt wird. In der Wintersaison wurden bereits die Abwasserleitungen erneuert. "Viele Arbeiten und Investitionen sind für unsere Besucher gar nicht erkennbar", sagt Birgit Korz, die das Freibad leitet.

Neu ist auch ein Online-Shop, der für die Buchung der Schwimmkurse eingerichtet wurde. "Er vereinfacht die Abläufe und spart uns sehr viel Zeit", sagt Korz. Gleichzeitig ist auch für die Nutzer sofort ersichtlich, ob noch Plätze in den Kursen frei sind. Diese sind sehr beliebt und schnell ausgebucht. "Bei einem Kurs für Kinder waren alle Plätze nach 28 Minuten vergeben, nachdem wir ihn online gestellt haben." Das mag aber auch daran liegen, dass das Kursangebot in diesem Jahr um die Hälfte auf 22 Angebote gekürzt werden musste. "Der Vorstand hat große Anstrengungen unternommen, aber wie alle anderen Schwimmbäder finden wir auch keine qualifizierten Schwimmlehrer", sagt die Badleiterin. Das gleiche Problem stellt sich auch bei den Rettungsschwimmern. "Deshalb lassen wir auch in diesem Jahr das zweimal Zwölf- Stunden-Schwimmen ausfallen. Dafür haben wir keine Kapazitäten."

  • Kaiserswerth : Ab ins Wasser - Kaiserswerth eröffnet die Freibad-Saison
  • Kaiserswerth : Kaiserswerther Freibad schließt am Samstag

Der Wegfall der Kurse ist nicht nur für die Schwimmer, sondern auch für den Verein sehr bedauerlich, denn die Kurse sind eine wichtige Einnahmequelle, die unabhängig von der Wetterlage funktioniert. Rund 285 000 Euro kostet es, die fünf Monate im Jahr das Bad zu öffnen. Das Geld wird beispielsweise für Energie, Wasser, Personal, Müllgebühren und Reparaturen eingesetzt. Bislang 75.000 Euro Zuschüsse erhält der Verein jährlich von der Stadt Düsseldorf, hinzu kommen die Beiträger seiner über 2000 Mitglieder, Spenden und Sponsorengelder.

Rund 80.000 Besucher kamen im vergangenen Jahr in das Freibad. Die ersten Wasserratten können das Bad wieder am Samstag, 21. April, besuchen. Mit einem fröhlichen Fest mit Livemusik, Tanz- und Sportdarbietungen und Essen und Trinken wird von 13 bis 20 Uhr die Saison eröffnet. Der Eintritt an diesem Tag ist frei. Weitere Infos unter www.flossen-weg.de.

(brab)