Urdenbach: Den neuen Müllengrafen per Rose ausgewählt

Urdenbach : Den neuen Müllengrafen per Rose ausgewählt

Premiere gelungen: Müllejecke feiern "Rheinischen Abend" erstmals im Urdenbacher Jägerhof.

Die Jecken im Saal der Gaststätte Jägerhof bringen am Samstag das Stimmungsbarometer zum Sieden. Süße Teufel, freundliche Hexen, zähnebleckende Vampire, friedliche Indianer - Narren schunkeln, tanzen, klatschen, lachen und singen sich durch den Rheinischen Abend der Müllejecke. Eine Premiere gibt es: 25 Jahre feierten die Karnevalisten in der Gaststätte "Alt-Urdenbach". Nachdem das Lokal im vorigen Jahr schloss, fanden sie im "Jägerhof" ein neues Domizil. "Wir sind rundum zufrieden. , meint Horst Gatzen, Vorsitzender der Müllejecke mit Blick auf den Ortswechsel.

Markus Blech von den Urdenbacher Schützen, als Scheich gewandet, amüsiert sich kostümgerecht fürstlich und sagt: "Bei den Mülljecke ist es immer familiär und die neue Örtlichkeit finde ich super." Dass sich am neuen Standort besser tanzen lässt und sich die Räder besser schlagen lassen, wissen die "Tanzteufel" aus Leverkusen zu schätzen. Da die Kleinen nicht dabei sein könnten, müssten Erwachsene beim Kindertanz mitmachen, beschließt der Tanztrainer mit einer Träne im "Knopfloch". Für die Ausgewählten ist die flotte Sohle eine echte Herausforderung. Schwindelerregend schnell und mit meisterhaften Figuren imponieren die Leverkusener ebenso wie Kakaju, die Tanzgarde der katholischen Jugend. Gerti Lange aus Erkrath und ihre Freundin Henny aus Langenfeld applaudieren hingerissen. "Das ist hier viel schöner als bei den großen Veranstaltungen, die sind viel zu kommerziell", meint die 73-jährige Erkratherin Gerti. "De Jung us em Leve" namens Dietmar Karnott motiviert die Sangesfreude des Narrenvolkes. Zum Karnevals-Oldie-Ohrwürmer-Potpourri marschiert eine Polonaise durch den Saal. Wer glaubt, der Höhepunkt sei erreicht, der irrt. Wie sollte es anders sein, wenn die sagenhafte Travestie-Show "Les Papillons" mit verblüffenden Parodien, Tanz und Gesang wunderbar komisch das Publikum verzaubert.

Im Laufe des Abends werden rund hundert lachsfarbene Rosen zum Kauf angeboten, und das hat einen ganz bestimmten Grund. "Es ist eine unauffällig markiert Rose dabei. Wer diese Rose kauft, ist der nächste Müllegraf", erklärt Horst Gatzen. Zu den jecken fürstlichen Ehren kommen die beiden Baumberger Roswitha und Heinz Emunds. "Ach du große Neune, jetzt bin ich ganz adelig", kommentiert die neue Mühlengräfin Roswitha Emunds lachend diese Überraschung. Sie sei bereits amtierende Schützenkönigin des Urdenbacher Schützenvereins. Sitzungspräsident Jörg Haag und Birgit Stammen-Lange werden ebenfalls gewürdigt, beide gehören seit elf Jahren zu den Müllejecke.

Dass die Tollitäten Carsten II. und Venetia Yvonne zu später Stunde ihr Narrenvolk besuchen und mit donnerndem Helau begrüßt werden, versteht sich. "Wir haben schon jetzt die Hälfte der Karten für das nächste Mal verkauft", sagt Hort Gatzen erfreut.

(bgw)
Mehr von RP ONLINE