Studie: Zu enge Slips schaden dem Sperma

Studie: Zu enge Slips schaden dem Sperma

Wer Vater werden will, sollte keine engen Slips tragen: Sie beeinträchtigen die Entstehung von Sperma, wie US-Forscher nun bestätigt haben

Laut einer am Donnerstag im Fachblatt "Human Reproduction" veröffentlichten Studie fanden sie heraus, dass die Träger luftiger Unterwäsche rund 33 Prozent mehr bewegliche Spermien hatten.

An der Studie einer Klinik in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts beteiligten sich mehr als 650 Männer im Laufe der Jahre 2000 bis 2017. Gut die Hälfte der Befragten bevorzugten nach eigenen Angaben weite Unterwäsche. Die Untersuchung ihrer Samenflüssigkeit ergab, dass sie deutlich größere Chancen hatten, Kinder zu zeugen, als Träger enger Slips und Hosen.

  • Ein Paar hält sich bei einem
    Interview mit einem Urologen : Die Wahrheit über Sex im Alter

Auch auf zu viel Sitzen und sehr heiße Bäder sollten Männer mit Kinderwunsch verzichten, heißt es in der Studie. "Die Produktion von Sperma erfordert eine Temperatur, die drei bis vier Grad unter dem Rest des Körpers liegt", betont der Reproduktionsforscher Richard Sharpe.

Daneben hätten aber auch andere bekannte Faktoren Einfluss auf die männliche Fruchtbarkeit, heißt es in der Untersuchung. So etwa die körperliche Fitness, Tabakkonsum oder genetische Anlagen.

(csr/AFP)