Tour de Ski: Zweiter! Paukenschlag durch Hannes Dotzler

Tour de Ski: Zweiter! Paukenschlag durch Hannes Dotzler

Skilangläufer Hannes Dotzler ist beim ersten Distanzrennen der Tour de Ski überraschend auf das Podest gestürmt.

Der 23 Jahre alte Sonthofener wurde über 15 km im klassischen Stil in Lenzerheide/Schweiz Zweiter und musste sich nur dem Kasachen Alexej Poltoranin geschlagen geben. Dotzler verbuchte das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere und sicherte sich damit auch das Ticket für die Olympischen Spiele in Sotschi.

Die zuletzt starken deutschen Frauen enttäuschten indes im Massenstart über 10 km. Beste Deutsche beim Sieg der Finnin Kerttu Niskanen im Massenstart von Lenzerheide über zehn Kilometer im klassischen Stil war Stefanie Böhler (Ibach) auf Platz 19.

Die zuletzt überragende Denise Herrmann (Oberwiesenthal) wurde 20. und verlor damit auch ihren dritten Platz in der Tour-Wertung. Allerdings stieg die 25-Jährige, die auf den ersten drei Etappen die Plätze vier, zwei und drei belegt hatte, auch wie geplant nach dem Rennen in der Schweiz aus der Etappen-Veranstaltung aus. Sie will sich im Hinblick auf Olympia schonen.

Nicole Fessel, Sprint-Vierte in Oberhof, verzichtete schon aus gesundheitlichen Gründen auf die Rennen in der Schweiz. Und nach der Absage von Polens Topstar Justyna Kowalczyk verabschiedete sich am Mittwoch auch Norwegens Ausnahme-Läuferin Marit Björgen wegen einer Virus-Infektion.

Bei einem erstaunlich starken Rennen der deutschen Langläufer kamen auch Thomas Bing (Dermbach) als Vierter und Routinier Jens Filbrich (Frankenhein) als Siebter unter die besten Zehn. Tim Tscharnke (Biberau) wurde Zwölfter. Enttäuschend verlief die Etappe für die deutschen Routiniers. Der zweimalige Weltmeister Axel Teichmann (Bad Lobenstein wurde 36., der frühere Gesamtweltcup-Sieger Tobias Angerer (Vachendorf) kam sogar nur auf Platz 65 ins Ziel. Mit Platz 14 übernahm der Norweger Martin Sundby die Führung im Gesamtklassement der Tour.

Nach einem Ruhetag am Donnerstag wird die Tour de Ski am Freitag mit für die Männer 35 Kilometer langen "Verfolgungs-Marathon" von Cortina nach Toblach in den Dolomiten fortgesetzt, die Frauen laufen 15 km.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE