Alexander Winokurow droht Prozess in Belgien

Illegale Absprache bei Rad-Klassiker: Winokurow droht Gerichtsprozess wegen Bestechung

Dem ehemaligen Radprofi Alexander Winokurow droht in Belgien ein Gerichtsverfahren wegen Bestechung.

Laut übereinstimmenden Medienberichten wird der 42 Jahre alte Kasache verdächtigt, 2010 den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich nach einer illegalen Absprache mit dem Russen Alexander Kolobnew gewonnen zu haben. Der zuständige Richter muss nun bis zum 15. Oktober entscheiden, ob den beiden wie von der Staatsanwaltschaft gefordert der Prozess gemacht wird.

Sollte Winokurow, seit 2012 Teamchef von Astana, schuldig gesprochen werden, droht eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren und eine Geldstrafe von bis zu 600.000 Euro.

  • Radsport : Die Chronologie der Astana-Skandale

Den belgischen Staatsanwälten liegen offenbar Unterlagen vor, die beweisen, dass Winokurow seinem ehemaligen Teamkollegen Kolobnew einen sechsstelligen Betrag versprochen und später auch überwiesen hat. Das Schweizer Magazin "L'Illustre" hatte bereits 2011 eine vermeintlich verdächtige E-Mailkorrespondenz zwischen den beiden veröffentlicht. Die Staatsanwaltschaft Lüttich ermittelt seit Mai 2014. Beide Fahrer haben die Vorwürfe bestritten.

(sid)