Rheinoper in Duisburg Das Comeback von Star-Regisseurin Tatjana Gürbaca

Duisburg · Am Samstag, 5. März, um 19.30 Uhr, bringt die Deutsche Oper am Rhein in ihrem hiesigen Haus ihre neue Produktion der Oper „Katja Kabanova“ heraus. Es ist auch das Rheinoper-Comeback von Tatjana Gürbaca. Worum es in dem Stück geht.

 Nach „Salome“ und „Arabella“ von Richard Strauss inszeniert Tatjana Gürbaca jetzt „Katja Kabanova“ von Leoš Janáček an der Rheinoper.

Nach „Salome“ und „Arabella“ von Richard Strauss inszeniert Tatjana Gürbaca jetzt „Katja Kabanova“ von Leoš Janáček an der Rheinoper.

Foto: FUNKE Foto Services/Tanja Pickartz

Die Handlung der dreiaktigen Oper spielt in der ebenso abgelegenen wie fiktiven Kleinstadt Kalinow an der Wolga. Dort liegt Unheil in der Luft, schwer hängen die Wolken am Himmel. Auch die junge Katja Kabanova spürt die angespannte Stille vor dem Sturm – einem verhängnisvollen Sturm der Gefühle, dem Katja sich nicht gewachsen fühlt. Zu ausweglos ist ihre Leidenschaft. Sie hat eine heimliche Affäre mit Boris Grigorjewitsch, der so ganz anders ist als ihr willensschwacher Ehemann Tichon Iwanytsch Kabanov. Doch wie lange kann ihre Liebe sie vor dem bigotten Haushalt befreien, in dem ihre kaltherzige Schwiegermutter Marfa Ignatjewna Kabanicha das Sagen hat? Als der Sturm schließlich losbricht, fasst Katja einen folgenschweren Entschluss.