WM 2018: Bei WM-Tickets kommt es auf Schnelligkeit an

Nächste Verkaufsphase: Bei WM-Tickets kommt es auf Schnelligkeit an

Fußball-Fans können sich vom morgigen Dienstag an wieder um Tickets für die WM im Sommer in Russland bewerben. Im zweiten Teil der zweiten Verkaufsphase kommt es bis zum 3. April auch auf Geschwindigkeit an.

Maßgeblich für den Zuschlag der noch verfügbaren Karten ist diesmal der Eingang des Antrags auf der Ticketplattform des Weltverbandes (www.fifa.com/tickets).

Zum Ende der vorangegangenen Verkaufsphase am 31. Januar waren bei der Fifa 4.905.169 Ticket-Anfragen für die 64 WM-Spiele eingegangen. Aus Deutschland kamen mit 338.414 Anträgen die meisten nach dem Gastgeberland Russland (2.503.957). Bei Überbuchung von Spielen entschied nicht der Zeitpunkt des Eingangs der Bewerbung, sondern das Los. Traditionell überbucht sind Eröffnungsspiel und die Partien ab dem Halbfinale. Noch verfügbare Karten gehen nun erneut in den Verkauf.

Die Preise liegen zwischen 85 Euro für Gruppenspiele in der günstigsten Kategorie und rund 900 Euro für das teuerste Finalticket.

  • Sieg vor Gericht : Fifa stoppt WM-Kartenverkauf von Viagogo
  • 98 Prozent verkauft : Großer Ansturm auf WM-Tickets

Eine Bewerbung für Karten aus dem Kontingent des DFB, der wie alle Verbände für seine Spiele je acht Prozent der Stadionkapazität für seine Fans zur Verfügung hat, ist nicht mehr möglich. Die Frist endete bereits im Januar.

Neben dem Kartenantrag müssen Fans auch eine sogenannte Fan-ID beantragen (www.fan-id.ru). Sie gilt in Kombination mit einem Ticket auch als Visum für Russland und ermöglicht vergünstigte Transportmöglichkeiten mit der Bahn zwischen den Spielorten.

Wer in der nun beginnenden Verkaufsphase kein Glück hat oder sich erst später zu einer WM-Reise entscheidet, kann vom 18. April an wieder Tickets beantragen, dann sogar bis zu den jeweiligen Spieltagen selbst.

Hier geht es zur Bilderstrecke: WM 2018: Stadien und Spielorte in Russland

(dpa)