Fortuna Düsseldorf: 0:1 — Fortuna verliert auch in Nürnberg

Fortuna Düsseldorf : 0:1 — Fortuna verliert auch in Nürnberg

Fortuna Düsseldorf wird in der Länderspielpause auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga rangieren. Das Team von Trainer Frank Kramer verlor auch das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg. Bei der 0:1 (0:0)-Niederlage erzielte Hanno Behrens den einzigen Treffer.

Die größte Überraschung gab es schon vor dem Spiel der Fortuna: Trainer Frank Kramer hatte Julian Koch in der Startelf aufgeboten. Dabei hatte sich der Co-Kapitän am vergangenen Samstag im Spiel gegen Freiburg am Sprunggelenk verletzt, die medizinische Abteilung der Düsseldorfer rechnete mit einer Ausfalldauer von zwei bis vier Wochen — eigentlich. Denn: Bereits ein paar Tage danach absolvierte der Sechser seine ersten Laufeinheiten. "Bis zum Sonntag, wenn wir beim 1. FC Nürnberg spielen, wird es wohl etwas knapp", sagte der Blondschopf unter der Woche noch. "Aber ab Montag möchte ich schon gern wieder trainieren." Nun gab es das Blitz-Comeback. Es zeigt aber vor allen Dingen, wie wichtig Koch im System Kramers ist. Lukas Schmitz war der Leidtragende dieser Personalentscheidung, er fand sich erstmals in dieser Saison auf der Bank wieder.

Viel passierte zu Beginn des Spiels nicht. Die Nürnberger hatten in den Anfangsminuten zwar mehr Ballbesitz, beide Mannschaften waren aber um möglichst viel Ruhe besorgt. Das funktionierte so gut, dass in den ersten 18 Minuten eigentlich Funkstille herrschte. Sercan Sararers harmloser Schuss aus elf Metern war das erste kleine Ausrufezeichen in der Partie (19. Minute). Wenige Minuten später war der Ball immerhin im Tor — Didier Ya Konan stand bei der Flanke von Sararer aber deutlich im Abseits (24.).

Ein Startschuss für unterhaltsamere Folgeminuten war das aber nicht. Ganz im Gegenteil: Das Tempo war zwischenzeitlich komplett aus der Partie raus. In der 38. Minute fand der Ball mal wieder den Weg ins Tor, Nürnberg freute sich aber nur ein paar Sekunden. Schiedsrichter Christian Dingert entschied auf Abseits, allerdings befand sich Torschütze Guido Burgstaller beim Abspiel auf gleicher Höhe mit Julian Schauerte. Das größte Highlight in der ersten Halbzeit gab es wenig später: Mathis Bolly musste ausgewechselt werden, für ihn kam Ihlas Bebou (41.).

In der Nachspielzeit in der ersten Halbzeit traf dann mal wieder die Fortuna, der Jubel dauerte schon ein wenig länger an — allerdings ertönte die Pfeife Dingerts doch wieder. Mike van Duinen nahm Nürnbergs Schlussmann Thorsten Kirschbaum die Sicht, und stand dabei im Abseits. Der Referee hatte in dieser Situation absolut richtig entschieden.

Wer sich eine unterhaltsamere Partie in der zweiten Hälfte wünschte, wurde enttäuscht. Es passierte schlichtweg nichts. In der 64. Minute kamen die Düsseldorfer mal mit Tempo Richtung gegnerisches Tor, van Duinen trat aber aus guter Position über Sararers Hereingabe. Aber auch die Fortuna-Abwehr wackelte — was zu der bisher besten Chance der Partie führte: Danny Blum ließ Christian Strohdiek stehen, sein Schuss ging aber nur an den Pfosten (65.).

Besser machten es die Gastgeber zwei Minuten später. Kevin Möhwald hämmerte zunächst einen Distanzschuss an den Pfosten, Hanno Behrens staubte ins leere Tor ab (67.). Danach machten beide Teams endlich mehr, allerdings gerieten die Abschlüsse bei der Teams zu ungenau. Kramer reagierte und wechselte Kerem Demirbay für Marcel Sobottka ein (72.). Noch überraschender kam es vier Minuten später, als der Cheftrainer Bebou für Joel Pohjanpalo auswechselte.

Das alles half allerdings nichts mehr. Die Fortuna kam in Person von Ya Konan noch einmal gefährlich vor das Tor, sein Schuss aus 17 Metern ging aber nur an die Latte (89.).

Hier geht es zur Infostrecke: 1. FC Nürnberg - Fortuna: Reaktionen

(cfk)
Mehr von RP ONLINE