Viersen: Rutschgefahr auf glatten Platten

Viersen: Rutschgefahr auf glatten Platten

Irma von Ameln fühlt sich in ihrer Wohnung in Süchteln sehr wohl. Doch der Bodenbelag im Laubengang vor der Eingangstür ist für sie ein Problem. Wenn es regnet oder schneit, traut sich die Seniorin kaum raus

Als Irma von Ameln vor vier Jahren in den Neubau am Ostring 1 in Süchteln zog, konnte sie ihr Glück kaum fassen, dass sie eine solch schöne und auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Wohnung gefunden hatte. Die alte Wohnung in Viersen war zu groß geworden und es fehlte ein Aufzug. Das Haus mit Service in Süchteln hingegen passte genau. Ein Aufzug, mit dem sie in die zweite Etage gelangen kann, war ebenfalls vorhanden.

Seit zwei Jahren ist die Seniorin auf einen Rollator angewiesen. "Ohne den geht nichts mehr, wenn ich nach draußen will", berichtet von Ameln. Damit fingen die Probleme an - und zwar bei Schlechtwetter. Zu der Wohnung der 79-Jährigen führt ein Laubengang, den sie komplett entlang gehen muss, wenn sie zu ihrer Wohnung gelangen möchte. Der Gang ist nicht überdacht, nur vor den Hauseingängen gibt es eine Überdachung. "Wenn es stark regnet, verwandeln sich die Bodenplatten durch die Nässe in eine so glatte Fläche, dass ich dort nicht mehr gehen kann", sagt von Ameln. Den Vermieter habe sie darauf aufmerksam gemacht, doch der habe nicht reagiert.

Ganz schlimm wurde es nun bei Eis und Schnee: Die 79-Jährige konnte ihre Wohnung nicht mehr verlassen, weil der Gang für sie wegen des nicht geräumten Schnees und der überfrorenen Fläche zu einem unüberwindlichen Hindernis wurde. Sie konnte noch nicht einmal ihre Post, zwei Etagen tiefer, aus dem Briefkasten holen, erzählt sie. Dafür kam eigens ihre Tochter vorbei. "Es ist ein Haus mit Service, aber geräumt oder gestreut wurde nicht", berichtet von Ameln.

  • Campingplatz-Mord in Niederkrüchten : Angeklagte soll ihrem Sohn die Tat gestanden haben

Sie wandte sich mehrmals per Telefon an die Hausverwaltung, doch dort wurde sie immer wieder aufs Neue vertröstet. Dabei hatte sie sogar einen Lösungsvorschlag parat. Von Ameln denkt, dass neben Schneeräumung und Streuen bei Extremwetter eine Gummimatte eine Möglichkeit sein könnte, den Laubengang begehfreundlicher zu machen. Diese könnte, ausgelegt von der Tür vom Treppenhaus, die auf den Laubengang führt, bis zu ihrer eigenen Haustür, eine Hilfe sein. "Aber ich bin gar nicht zum Vermieter Rüdiger Schmitz vorgedrungen, um diesen Vorschlag machen zu können", sagt von Ameln.

Auf Anfrage unserer Redaktion bei der Schmitz-Gruppe berichtet Rüdiger Schmitz, er habe schon von den Anfragen der Seniorin gehört. Was er nicht verstehen kann: dass vor Ort am Ostring 1 nicht geräumt und gestreut worden sein soll. Denn der Hausmeisterdienst des Hauses ist auch dafür verantwortlich, dass dies auf den Laubengängen erledigt wird. Laut Schmitz müssten dort entsprechende Arbeiten stattgefunden haben. "Bei den Platten handelt es sich indes um ganz normale Gehwegplatten, die lediglich eine hellere Optik haben. Daher kann ich mir gar nicht vorstellen, dass diese bei Regen glatt sein sollen. Dann wären auch alle Bürgersteige glatt", bemerkt der Vermieter. Nichtsdestotrotz könnte er sich eine Lösung mit einer durchgängigen Gummimatte vorstellen, wenn diese von den Mietern selber sauber gehalten werden würde. "Wenn alle drei Mieter auf der Etage damit einverstanden sind, würden wir eine Matte auslegen", sagt Schmitz. Ob sie aber wirklich etwas bringen wird, bezweifelt er.

(tref)
Mehr von RP ONLINE