1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Neue Freundschaften beim Behindertenturnier

Nettetal : Neue Freundschaften beim Behindertenturnier

Seit bereits 32 Jahren lädt die Behindertensportabteilung des TV Breyell lokale Vereine oder Institutionen zu einem Badminton- und Tischtennisturnier ein, bei dem Sportler mit geistiger Behinderung den sportlichen Kontakt zu den nicht behinderten Menschen suchen. In diesem konnten Jahr knapp 40 Sportlerinnen und Sportler begrüßt werden.

Und ausgerechnet mit Michael Weber, Physiotherapeut beim Gesundheitszentrum NetteVital, schied Vorjahressieger Kilian Klausner schon in der ersten Runde aus:

"Das Gesundheitszentrum NetteVital hatte sich schon im vergangenen Jahr selbst zum Turnier eingeladen", so Hubby Koenen, Abteilungsleiterin der Behindertensportgruppe beim TV Breyell, lachend. Dieses Jahr machte Physiotherapeut Michael Weber in seinem Badminton-Spiel an der Seite von Kilian Klausner zwar zunächst eine gute Figur, doch am Ende mussten er und sein Mixed-Partner ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Vielleicht lag es daran, dass der Physiotherapeut seine sportlichen Bewegungen beim Spiel so ausführte, wie es sein Berufsbild vorschreibt, und nicht übereilt zu dem Badminton Ball spurtete. "Es hat auf jeden Fall richtig viel Spaß gemacht", sagte er nach dem Match und hatte in Kilian Klausner auch gleich einen neuen Freund gefunden.

Damit hatte der Wahlspruch auf den T-Shirts der behinderten Spielerinnen und Spielern des TV Breyell schon gefruchtet, "Sport macht Freunde" war darauf zu lesen.

  • Im  Impfzentrum des Kreises Viersen ist
    Corona im Kreis Viersen : Neue Impftermine für Kinder und Erwachsene
  • Zur Leader-Region zählen vier Kommunen: Neben
    Förderung für Vereine in Nettetal : Leader-Region - Neues Geld für kleine Projekte vor Ort
  • Das Haus Franzin Viersen-Dülken dient seit
    Soziale Themen in Nettetal : Hospizfrage kreisweit angehen

NetteVital-Betriebsleiter Klaus Schmitz konnte am Ende jubeln. An der Seite von Tischtennis-Profi Nils Hormanns bestieg er an Ende das Siegertreppchen, der Sieg kostet ihm sicherlich eine "Runde" für seine Kolleginnen und Kollegen.

Die Mitarbeiter des Gesundheitszentrums hatten sich auf die sportliche Herausforderung und das integrative Miteinander eingelassen. Nach dem Turnier konnten sich alle an der reich gedeckten Kaffee- und Kuchentafel in der Vereinshütte stärken und die geknüpften Kontakte intensivieren.

(ivb)