Nettetal: Ein Team macht Breyeller Historie lebendig

Nettetal: Ein Team macht Breyeller Historie lebendig

Mit Korb und Stock als Kiependräger ausgestattet, mit Herzblut werden die Heimatlieder angestimmt: Die zehn Mitglieder des Kulturteams proben für eine ungewöhnliche Buchvorstellung

Konzentration im Regenbogensaal: "Mein Dörflein" von Heimatdichter Heinrich Houben klingt durch den Saal - und kaum ist das letzte Wort verklungen, klatschen die Zuhörer begeistert.

"Eigentlich sollte bei einer Generalprobe ja alles schiefgehen", sagt Autor Rolf Ingenrieth. Mit dem zehnköpfigen Breyeller Kulturteam probt er für die szenisch-musikalische Aufführung, die für sein neues Buch über Breyell geplant ist. Günter Cox wird den Abend moderieren, dazu gibt es Lieder und Spielszenen. Vera Gäbler ist in Kleid und Hut geschlüpft, wird den Einkauf in einen Tante-Emma-Laden lebendig machen. "28 solcher Läden gab es in Breyell 1950", berichtet Ingenrieth.

Auch Winfried Sieben trägt Anzug und Hut. Mit Paul Lienen wird er eine Anekdote zeigen. Heinz Syben hat sein Kiepenträger-Outfit mit Korb und Stock angelegt, einzig die Holzschuhe fehlen. Alle der zehn Aktiven haben sich für ihre Aufgabe intensiv vorbereitet; gemeinsame Proben waren nur wenige nötig. Was die Gruppe eint, ist die Begeisterung für Breyell. Die erfasst sogar anwesende Schaager.

Die Vorbereitung für die szenische Aufführung soll nicht das einzige Projekt des Kulturteams bleiben. Sie werden Rolf Ingenrieths Buch auch bei der "Blauen Stunde" in der Stadtbücherei Nettetal vorstellen , Abende zu Heimatdichtern sind ebenfalls geplant. Ein Herzenswunsch von allen: das Passionsspiel von Heinrich Houben aufzuführen. "Die Kirche können wir nutzen", sagt Inegnrieth mit leuchtenden Augen. Jetzt fehlen noch Darsteller.

Info Am Freitag, 20. Oktober, von 19 bis 22 Uhr, wird im Regenbogensaal das neue Buch "Breyell hukt knabich" mit einer musikalisch- szenischen Aufführung vorgestellt. Herausgeber ist der Verkehrsverein, Anlass ist die 900-Jahr-Feier in 2018.

(busch-)