Persönlich: Daniel Minetti geht - und bleibt dem Theater erhalten

Persönlich: Daniel Minetti geht - und bleibt dem Theater erhalten

Die Zuschauer haben ihn als Othello, Mephisto oder Oronte erlebt. Aber auch in vielen kleineren Rollen - ob tragisch, komisch oder skurril - konnte er begeistern: Daniel Minetti hat das Schauspielensemble des Gemeinschaftstheaters Krefeld und Mönchengladbach seit der Spielzeit 2010/11 entscheidend mitgeprägt.

In der vergangenen Spielzeit 2014/15 war er unter anderem in "Arsen und Spitzenhäubchen", "Ein Gedächtnis für das Vergessen" und "The Black Rider" zu erleben. Zum Ende der Saison hat der gebürtige Berliner das Gemeinschaftstheater verlassen. Das Mönchengladbacher Publikum muss sich aber noch nicht ganz von dem charismatischen Schauspieler verabschieden, denn Daniel Minetti steht von September 2015 bis Januar kommenden Jahres als aufgedrehter, vernarrt liebender Haushofmeister Malvolio in Shakespeares Komödie "Was ihr wollt" auf der großen Bühne. Als Gast.

Daniel Minetti, 1958 in Berlin-Friedrichshain in die Schauspielfamilie Münch-Minetti hineingeboren, wollte eigentlich gar nicht zum Theater, bis ihn als Akteur einer Schüleraufführung in der elften Klasse dann doch das Theaterfieber packte. Er war am Staatsschauspiel Dresden, an der Volksbühne Berlin und am Maxim-Gorki-Theater Berlin engagiert und arbeitete in freien Produktionen an verschiedenen Theatern. Darüber hinaus ist Daniel Minetti für Funk und Film tätig sowie als Dozent an Schauspielschulen, er führt selbst Regie und konzipiert Lesungen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE