Lokalsport: LTV: Schulz kommt, Barwitzki geht

Lokalsport: LTV: Schulz kommt, Barwitzki geht

Das Personalkarussell dreht sich bei dem Handball-Drittligisten weiter. Spielmacher Lukas Schulz verstärkt den Leichlinger TV in der kommenden Saison. Moritz Barwitzki löst sein Zweitspielrecht bei den Blütenstädtern auf.

Zum Ende der Saison hat der Leichlinger TV seine vermeintlich wichtigste Baustelle geschlossen. Vor dem Heimspiel gegen die HSG Krefeld morgen (19 Uhr, Ostermann-Forum) vermeldete der Handball-Drittligist in Spielmacher Lukas Schulz seinen bereits siebten Zugang für die kommende Spielzeit. "Damit ist unsere grobe Kaderplanung abgeschlossen", sagt Trainer-Manager Frank Lorenzet.

Der 22 Jahre alte Schulz laboriert seit Mitte März an einem Mittelhandbruch. Die Verletzung soll laut Vereinsangaben bis zum Start der Vorbereitung vollständig auskuriert sein. Bis zu seinem Ausfall führte der ehemalige Spieler der TSG Altenhagen-Heepen die Torjägerliste der Oberliga Westfalen an - und erzielte in sieben von 20 absolvierten Partien zehn oder mehr Treffer. "Mit Lukas haben wir die letzte Lücke in unserem Kader gefüllt", sagt Lorenzet und fügt an: "Damit sind wir auf allen Positionen doppelt besetzt."

Neben den sieben Zugängen denkt der Manager auch darüber nach, "für den erweiterten Kader in Zusammenarbeit mit unserer Reserve oder Ausleihklubs noch zwei oder drei ganz junge Spieler hinzuzunehmen." Dann käme der LTV auf einen etwa 20 Mann starken Kader. Der wäre mit den Zuständen dieses Jahres, als die Leichlinger aufgrund ihres ohnehin dünn besetzten Teams und großen Verletzungspechs häufig nicht trainieren konnten, nicht zu vergleichen. Auch Lorenzet glaubt, dass der LTV dann "gut aufgestellt" sein sollte.

Nicht mehr zu Leichlinger Mannschaft gehören wird Linksaußen Moritz Barwitzki. Der 21-Jährige, der beim TuS Ferndorf unter Vertrag steht, löst sein Zweitspielrecht bei den Blütenstädtern auf, wie Lorenzet bestätigte. Sollte Ferndorf, derzeit auf Abstiegsplatz 18 in der 2. Bundesliga, in die 3. Liga absteigen, hätte sich diese Thematik ohnehin erübrigt.

Auf der Linksaußenposition haben die Pirates damit aber noch einen gewissen Nachholbedarf: In Zugang Harald Feuchtmann Pérez steht den Pirates für die kommende Spielzeit lediglich ein etatmäßiger Linksaußen zur Verfügung. "Hier werden wir eventuell noch eine ganz junge Lösung präsentieren", sagt Lorenzet und verweist auf die Nachwuchsspieler, die ohnehin noch zum erweiterten Kader stoßen sollen. Ansonsten habe man aber auch viele Allrounder im Team, sagt der Coach.

Mit Blick auf den derzeitigen Kader ist nur noch die Zukunft des Slowaken Karol Zechmeister offen. Sein Verbleib bei den Leichlinger Handballern steht aus privaten Gründen auf der Kippe.

(mol-)