Leichlingen: Politik sagt "Ja" zum neuen Feuerwehrchef

Leichlingen: Politik sagt "Ja" zum neuen Feuerwehrchef

Bei der entscheidenden Feuerwehrversammlung war er bereits einstimmig gewählt worden: Jetzt bekam Björn Heitmann ein ähnlich beeindruckendes Votum auch von der Leichlinger Politik. Die Mitglieder des Haupt-und Finanzausschusses sprachen dem 38-jährigen Witzheldener das Vertrauen aus. Stimmt der Stadtrat morgen zu, wird Heitmann neuer Feuerwehrchef in der Blütenstadt.

Mitte Juni scheidet Ronald Hilbrenner als Leiter der Feuerwehr aus dem Amt. Bürgermeister Frank Steffes hatte Hillbrenners Arbeit mehrfach öffentlich gewürdigt, unter anderem mit den Worten: "Sie haben die Freiwillige Feuerwehr Leichlingen mitgeprägt und hinterlassen große Fußspuren."

Sechs Jahre Leiter der Freiwilligen Feuerwehr - dabei will es der erfahrene Einsatz-Experte bewenden lassen. Dies hatte Hillbrenner schon frühzeitig durchblicken lassen. Das bedeutete aber auch: Ein Nachfolger muss her und dafür wurde: Björn Heitmann - derzeit stellvertretender Zugführer beim Löschzug IV in Witzhelden - von Anfang an gehandelt.

Seine Vorstellungsbesuche bei den einzelnen Löschzügen im Stadtgebiet waren erfolgreich. Heitmann genießt das Vertrauen der Feuerwehr.

Der Garten-und Landschaftsbauer ist verheiratet und Vater eines Kindes. Er gilt als jemand, der sowohl die älteren Mitstreiter im Feuerwehrteam als auch die Jugend mit seiner ehrlichen und offenen Art anspricht.

Das sieht er auch als wichtige Aufgabe an, denn er will ebenso wie sein Vorgänger alles dafür tun, um die Personalsituation der Leichlinger Feuerwehr zu verbessern.

"Ronald Hilbrenner hat hier in den vergangenen sechs Jahren einen Super-Job gemacht", sagt Björn Heitmann. Dass er jetzt auch ein bisschen seinen Ruhestand genießen wolle, könne man sehr gut verstehen.

(RP)