1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Tiere spiegeln menschliche Eigenarten

Langenfeld : Tiere spiegeln menschliche Eigenarten

Die Düsseldorfer Künstlerin Anja Hühn stellt ihre Bilder im Kundenzentrum der Langenfelder Stadtwerke aus.

"Prost" heißt das Bild, und tatsächlich stoßen die abgebildeten Affen an. Die Acrylfarben auf Leinwand leuchten grell. Auf dem nächsten Bild sind orangefarbene Ziegen zu sehen. Auch sie sind aufdringlich dargestellt. Daneben hängt eine Reihe mit Esel-Darstellungen. Auch die Köpfe dieser Huftiere sind farblich verfremdet, und es scheint, als lachten sie dem Betrachter ins Gesicht.

Anja Hühn zeigt dieses tierische Spektakel auf ihren Bildern, die derzeit im Kundenzentrum der Stadtwerke (KunZe), Solinger Straße 41, zu sehen sind. Die Vernissage war jetzt für geladene Gäste. Doch die Ausstellung geht noch bis zum 25. August. In der Ausstellung "tierisch menschlich" werden expressiv, farbenfrohe Abbilder des Menschen in alltäglichen Situationen, farbstarke Tierdarstellungen und fantasievolle "Mischwesen" gezeigt. So beschreibt Anja Hühn selber ihre Farbwelt.

"Der Alltag wird als Fabel dargestellt, dem Betrachter gerne auch ein Spiegel vorgehalten, um auf die oft ,tierischen' Verhaltensweisen des Menschen hinzuweisen", sagt die Künstlerin. Die Fantasiewesen seien Mischgebilde aus Mensch und Tier. Hühn setzt bewusst Tiere ein, die die "tierischen" Charaktereigenschaften des Menschen verdeutlichen sollen. Meist seien es eben Affen, Esel und Ziegen, die diese Charaktere verstärkten und sie herausheben sollen. Aber auch Mischwesen aus der Mythologie werden von Anja Hühn gerne expressiv dargestellt.

  • Der Reusrather Bach ist fast ausgetrocknet.
    Reusrather Bach in Langenfeld : Gutachten zu Locher Wiesen liegt vor
  • Die Taktzeiten der Buslinie 206 sollen
    Busverkehr Langenfeld : Buslinie 206 soll am Wochenende öfter fahren
  • Wolfgang Werner ist im Alter von
    Monheim : Europa-Union trauert um Wolfgang Werner

"Es ist von mir gewollt, dass beim Betrachten Geschichten entstehen, dass die Bilder mit dem Betrachter kommunizieren, seine Gefühle herausforden oder ihn einfach nur durch ihre Farbigkeit erfreuen", merkt die Künstlerin an. Anja Hühn, geboren 1964, lebt und arbeitet in Düsseldorf. Nach der Schulausbildung erlernte sie den Beruf der Schildermalerin und Werbetechnikerin, den sie mit großer Freude und viel Erfolg ausübte. Heute widmet sie sich verstärkt der Malerei, für die sie sich schon als Kind begeisterte. Anja Hühn ist Mitglied von Crossart International, Düsseldorf und der Künstlergruppe Neanderartgroup. Aktiv arbeitet sie außerdem als Moderatorin und aktive Künstlerin im Kunstforum www.kultur-kreis.de.

Ihre Arbeiten sind regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen. Bestechend ist die Reihe "Kleider machen Leute": Da sind sieben hochformatige Bilder zu sehen, die allesamt Affen abbilden - wie Menschen angezogene Affen. "Kleider machen Leute" heißt das Werk. Ein zweites Mal sind angezogene Affen zu sehen. "Dresscode" heißt das Bild. Interessant: "Die Beichte": Ein Pastor und ein Esel sitzen im Beichtstuhl. Übrigens nutzt Anja Hühn nicht ausschließlich Acryl, sondern hat ihrer Ausstellung auch einige Zeichnungen auf Papier beigefügt, auf denen sie Tusche, Aquarell und Kaffee verwendet hat. "Ich freue mich, wenn aus der Betrachtung des Bildes eine Geschichte entwächst, das Bild sich gleichsam in eine dreidimensionale Welt hinein weiter entwickelt."

(RP)