Duisburg: Kran am Holzhafen umgekippt

Duisburg: Kran am Holzhafen umgekippt

Bei Arbeiten am Fundament des Eurogate ist am Dienstag ein Kran umgefallen und mit einem tonnenschweren Eisenträger auf den Portsmouthdamm gestürzt. Drei Arbeiter retteten sich per Boot von ihrer Schwimmplattform.

Ein gewaltiger Knall hat am Dienstag gegen 15 Uhr die Innenstadt erschüttert. Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr war es die Explosion eines Propangasbehälters — die gefährliche Folge eines schweren Unfalls. Am Holzhafen war ein Raupenkran umgekippt, der auf einem Schwimmponton vor dem Portsmouthdamm mit Fundamentarbeiten für das Eurogate beschäftigt war.

Der Gittermast des Krans und ein tonnenschwerer Metallträger, den er an der Zange hatte, waren auf das Geländer der Brücke gestürzt. Das schwere Teil hatte die Metallstreben der Schutzbarriere zusammengefaltet wie Papierstege.

Aufgabe der Maschine war es gewesen, die Metallträger für das Eurogate-Fundament mit Rüttelbewegungen in den Grund zu treiben. Nach ersten Erkenntnissen kippte zunächst der Kran um — warum, stand gestern noch nicht fest. Öl trat aus und fing Feuer, sofern es sich nicht als schlieriger Spiegel im Hafenbecken verteilte. In den Flammen flog dann offenbar die Propangasflasche in die Luft.

  • Handball : Achim Schürmann trifft auf alte Bekannte

Verletzt wurde bei dem Unfall nach Angaben von Polizei und Feuerwehr niemand. Drei Arbeiter konnten sich selbst mit einem Ruderboot vom Ponton aus in Sicherheit bringen.

"Sache des Unternehmers"

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kran kippt um und geht in Flammen auf

(RP)
Mehr von RP ONLINE