1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Erste Begegnung mit der weißen Pracht

Duisburg : Erste Begegnung mit der weißen Pracht

Zum ersten Mal in dieser Saison lag Duisburg gestern unter einer Schneedecke. Für die australische Sopranistin Nicole Car, die beim Neujahrskonzert auftritt, und für ihre Freundin war das ein ganz besonderes Ereignis.

Weiße Weihnacht hatte Petrus zwar nicht mehr hinbekommen, doch kaum waren die Feiertage vorbei, gab es auch in Duisburg reichlich Schnee. Für ein Verkehrschaos sorgte er nicht. Das verhinderten schon allein die Wirtschaftsbetriebe, die ab 4.30 Uhr im Einsatz waren. Gestern in der Früh waren 96 Mitarbeiter mit insgesamt 74 Fahrzeugen im gesamten Stadtgebiet unterwegs. Weil viele gestern nicht arbeiten mussten, war zudem das Verkehrsaufkommen ungewöhnlich niedrig. Die Polizei verzeichnete im morgendlichen Berufsverkehr lediglich einen einzigen Unfall..

"Im Einsatz waren 20 Großstreuer - das sind die großen Wagen mit dem Schneepflug vorne dran - 26 Kleinstreuer mit einem Besen vorne und 28 Kolonnenwagen. Das sind Pritschenwagen, die Salz geladen haben, das dann per Hand zum Beispiel an gefährlichen Stellen auf Gehwegen verteilt wird", erläuterte Bärbel Waringer, Pressesprecherin der Wirtschaftsbetriebe. Dabei seien von vergangenem Samstag bis einschließlich gestern insgesamt 380 Tonnen Streugut verbraucht worden. 8000 Tonnen haben die Wirtschaftsbetriebe für diese Saison gebunkert. "In dem starken Winter 2012/2013 haben wir 6200 Tonnen verbraucht", setzt Waringer die Menge in Relation.

  • Duisburgs Chinedu Ekene.
    Knapper 1:0-Erfolg : MSV wendet Fehlstart mit Sieg in Zwickau ab
  • Grundschüler aus der Ukraine sitzen in
    Pläne der Stadt : Wie ukrainische Schüler in Duisburg unterrichtet werden sollen
  • Schauspieler Christoph Maria Herbst zu Gast
    Schauspieler Christoph Maria Herbst : „Ich bin froh, in meinem Leben genügend Dreck gefressen zu haben“

Die Winterdienstwartung der Gehwege obliegt den Anliegern. Es kann mit Asche, Sand, Sägemehl, Splitt oder Granulat gestreut werden. "Salz darf aus Umweltschutzgründen nur in Ausnahmefällen, etwa bei besonders vereisten Stellen, eingesetzt werden", so Waringer. Der weggeräumte Schnee muss so gelagert werden, dass weder der Verkehr noch der Wasserabfluss behindert werden - also auf keinen Fall im Rinnstein.

Was des Einen Leid, ist des Anderen, beziehungsweise der Anderen Freud: Die 29-jährige Opernsängerin Nicole Car, die beim Neujahrskonzert der Duisburger Philharmoniker im Theater am Marientor an der Seite von Dirigent Giordano Bellincampi ihre weltweit beachtete Sopranstimme präsentieren wird, ist nun um eine Erfahrung reicher: Seit Samstag hält sich die junge Australierin gemeinsam mit ihrer Freundin Anna Melvilli in Duisburg auf. Noch nie in ihrem Leben hatten die beiden Frauen bislang echten Schnee gesehen oder gar berührt. "Als wir aus dem Fenster des Hotels geschaut haben, wollten wir unseren Augen kaum trauen" erzählte Car gestern. "Wir haben unsere wärmsten Jacken angezogen und sind ohne Frühstück direkt nach draußen, um durch den Schnee zu laufen. Und dann haben wir im Kantpark einen kleinen Schneemann gebaut. Unseren ersten Schneemann im Leben!" Die beiden freuten sich wie Kinder und fotografierten sich gegenseitig mit ihrem kleinen Kunstwerk. "Damit man uns das zu Hause auch glaubt", sagt Anna Mevilli und lächelt. "Bei uns zu Hause liegen die Menschen nun bei fast 30 Grad am Strand, wir sind im Schnee. Das ist schon etwas sehr Besonderes, unvergesslich." In ihrer Heimat singt Nicole Car unter anderem an der weltberühmten Sydney-Opera. 2013 belegte sie den ersten Platz im internationalen Gesangswettbewerb "Neue Stimmen".

Infos über die Räumpflicht gibt es auf der Seite der Wirtschaftsbetriebe unter www.wb-duisburg.de, dort links den Punkt "Winterdienst" auswählen.

(RP)