1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: China-Ausstellung im Rheinpark

Duisburg : China-Ausstellung im Rheinpark

Ab Samstag wird im Rheinpark die Ausstellung "Blue Container" zu sehen sein.

Die Grotten von Duhuang in West-China zählen zum Unesco-Weltkulturerbe. Repliken dieser Wandgemälde, die Mönche zwischen dem 4. und 12. Jahrhundert in schroffe Felswände geritzt haben, wurden bisher nur in New York und in London gezeigt. Duisburg als Ende der Seidenstraße ist derzeit die wichtigste deutsche Stadt für China. Ab Samstag, 2. Juni, wird das zehn Tage lang mit der großen "Blue Container"-Ausstellung im Rheinpark, Liebigstraße 36, untermauert. Öffnungszeiten sind an den Wochenenden jeweils von 10 bis 22 Uhr und werktags von 14 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, außerdem werden an der Liebigstraße Parkplätze eingerichtet.

Neben den Grotten-Gemälden von Dunhuang werden aktuelle Tuschzeichnungen sowie Werke zeitgenössischer Künstler aus China, Usbekistan, Kasachstan und Deutschland gezeigt. Zudem wird ein Kultur- und Wirtschaftsforum zu der aktuellen Seidenstraßen-Diskussion angeboten. Es ist die erste Präsentation der Grotten-Gemälde in Deutschland. Zu vergleichbaren Veranstaltungen in London und New York kamen jeweils zehntausende Besucher. Den Erfolg begründet Annette Juliano mit der Art der Präsentation: "Meist sieht man in Museen Buddha-Statuen als Einzelstücke, und es gibt keine Sicht auf das gesamte Umfeld." Das ist in dieser Ausstellung anders. "Auch in Duisburg wird man einen umfassenden Eindruck haben", verspricht Organisator Jian Guo. Er ist der 1. Vorsitzende des Vereins für Deutsch-Chinesischen Kulturaustausch für Kunst und Design (DCKD) mit Sitz in Düsseldorf. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die von der chinesischen Regierung betriebene wirtschaftliche Wiederbelebung der Seidenstraße mit kulturellen Aktivitäten zu begleiten. Die Chinesen belassen es in Duisburg aber nicht bei der Ausstellung . Es sind vier weitere Hallen mit den Themen chinesische Tuschmalerei, Kunst und Technologie, Medien sowie moderne Kunst geplant.

www.bluecontainer.org

(ek)