Voerde: Füllgraf (Grüne): Sportlern werden weite Wege zugemutet

Voerde: Füllgraf (Grüne): Sportlern werden weite Wege zugemutet

Lissy Füllgraf von den Voerder Grünen erinnert daran, dass es zwei Wochen her ist, dass die Verwaltungsdrucksache zur Überprüfung der Grundsatzentscheidung der Verlagerung der Sportanlage des SV 08/29 in den Babcockwald mehrheitlich vom Rat beschlossen wurde.

Keiner der politischen Entscheidungsträger von CDU, SPD und FDP habe damals zum Beispiel das Argument der demographischen Entwicklung interessiert.

Geschweige denn, habe diese Tatsache für die Verwaltung in den von ihr vorgelegten Drucksachen je Bedeutung gehabt. Jetzt lege die Verwaltung den gleichen politischen Entscheidungsträgern eine neue Drucksache für den Kultur- und Sportausschuss vor, in der es heißt, dass im Rahmen der Diskussion endlich klar geworden sei, dass die demographische Entwicklung um Voerde keinen Bogen macht. Daher sei es auch zukünftig nicht sinnvoll und nicht mehr leistbar, solche hochwertigen Leichtathletikanlagen, wie sie in Friedrichsfeld entstehen sollen, an mehreren Standorten in Voerde einzuführen.

"Darüber freuen sich doch bestimmt alle restlichen Sportvereine, die ein Breitensportangebot in Voerde vorhalten", so Lissy Füllgraf. Als erstaunlich bewertet sie, wie flexibel man sich in Sachen Erreichbarkeit des neuen Sportparks Friedrichsfeld gebe. Da habe es noch vor ein paar Wochen geheißen, dass ein Alternativstandort außerhalb des Babcockwaldes zu weit weg sei und daher der Tatsache "Sport im Ort" nicht gerecht werde.

Jetzt mute man allen Sportlern aus anderen Stadtteilen zu, sich zum neuen Sportpark Friedrichfeld, wo auch ein Leistungsstützpunkt für Leichtathletik entwickelt werde soll, auf den Weg zu machen.

(RP)