1. Politik
  2. Ausland

UN-Sicherheitsrat: "IS richtete Schwule wegen Unzucht hin"

Menschenrechtler klagen an : "IS richtete Schwule wegen Unzucht hin"

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat in ihren Herrschaftsgebieten in Syrien und im Irak nach Angaben von Schwulenrechtlern mindestens 30 Menschen wegen Unzucht hingerichtet.

Der IS habe sich dazu bekannt, Homosexuelle gesteinigt, enthauptet und erschossen zu haben, sagte die Direktorin der Gruppe The International Gay and Lesbian Human Rights Commission, Jessica Stern, am Montag dem UN-Sicherheitsrat. Einige sollen auch von hohen Gebäuden gestoßen worden sein.

Die Sitzung am Montag war die erste, in der sich das höchste Gremium der Vereinten Nationen mit den Rechten von Homosexuellen befasste.
US-Botschafterin Samantha Power beschrieb das Treffen als historisch.

Stern erklärte, dass die Taten des IS auch andere Milizen und Einzelpersonen zu Gewalt gegen Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle bewogen hätten.

(ap)