1. Panorama
  2. Deutschland

50-Jährige meldete sich bei Polizei: Hattingen: Mutter gesteht Mord an ihrem Sohn

50-Jährige meldete sich bei Polizei : Hattingen: Mutter gesteht Mord an ihrem Sohn

Hattingen (rpo). Eine 50-jährige Frau aus Hattingen (Nordrhein-Westfalen) hat am Montag gestanden, ihren 27-jährigen Sohn getötet zu haben. Anfangs hieß es noch, die Frau habe auch die Zerstückelung der Leiche gestanden.

<

p class="text"><P>Hattingen (rpo). Eine 50-jährige Frau aus Hattingen (Nordrhein-Westfalen) hat am Montag gestanden, ihren 27-jährigen Sohn getötet zu haben. Anfangs hieß es noch, die Frau habe auch die Zerstückelung der Leiche gestanden.

<

p class="text">Die Polizei fand nach einem Hinweis eines Verwandten Leichenteile in der Wohnung der Mutter. "Wir gehen davon aus, dass die Frau die Leiche nach der Tat zerstückelt hat", sagte Staatsanwalt Joachim Lichtinghagen am Montag in Essen. Das habe die Mutter aber bislang nicht zugegeben.

<

p class="text">Hintergrund sollen Streitigkeiten mit dem drogensüchtigen Sohn gewesen sein, der sie zuvor mehrfach geschlagen und gequält haben soll. Die Tat ist vermutlich schon in der vergangenen Woche in der Wohnung der Frau in der Hattinger Innenstadt geschehen. Der Verwandte hatte am Sonntagmittag die Polizei benachrichtigt. Die Frau stellte sich am Sonntagabend den Behörden.

<

p class="text">Der Verwandte wollte der Frau beim Abtransport eines größeren Elektrogeräts helfen, berichtete die Polizei in Schwelm. In der Wohnung sah er Blutspuren und bemerkte Verwesungsgeruch. Die Frau gestand ihm daraufhin, dass sie ihren Sohn getötet habe.

<

p class="text">Der Mann ging zur Polizei, die Frau verschwand aus der Wohnung, stellte sich am Abend jedoch in Begleitung eines Anwalts. In der Wohnung fanden die Ermittler unter anderem eine Motorsäge und eine Axt sowie Kisten, in denen Leichenteile lagen. Die Behälter wurden zur weiteren Untersuchung der Rechtsmedizin übergeben.

Der Sohn sei ohne festen Wohnsitz gewesen und habe sich dauernd bei der berufstätigen Mutter aufgehalten. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.