Freital: Versammlungsverbot um Flüchtlingsunterkunft

Freital: Versammlungsverbot um Flüchtlingsunterkunft

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat für diesen Freitagabend ein Demonstrationsverbot im Umkreis der Flüchtlingsunterkunft in Freital verhängt. Von 16 Uhr bis Mitternacht sind alle öffentlichen Versammlungen und Aufzüge unter freiem Himmel untersagt, teilte die Behörde in Pirna mit.

Die Kleinstadt Freital hatte in den vergangenen Wochen mit ausländerfeindlichen Protesten vor einem als Asylbewerberheim genutzten Hotel für bundesweites Aufsehen gesorgt. Angesichts der jüngsten Konfrontationen dort und wegen aktuell in sozialen Netzwerken angekündigten Aktionen seien erneute gewalttätige Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen, hieß es zur Begründung. Nur so könne die Sicherheit von Anwohnern und Heimbewohnern gewährleistet werden.

In der Nacht zum Montag war das Auto eines Linken-Stadtrats, der Veranstaltungen gegen Rassismus mitorganisiert hatte, explodiert. Unbekannte hatten einen verbotenen Böller ins Innere des Wagens geworfen.

  • Anschlag auf Linken-Stadtrat : Illegaler Böller hat Explosion in Freital verursacht

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hatte in den vergangenen Tagen vorgeschlagen, Flüchtlingsheime mit Bannmeilen vor gewaltbereiten Demonstranten zu beschützen. Sachsens Landesregierung sieht dafür aber keine Notwendigkeit.

(dpa)