Wuppertal: Uni Tagung: Der Erste Weltkrieg in der Dramatik

Wuppertal: Uni Tagung: Der Erste Weltkrieg in der Dramatik

Um die Verarbeitung des Ersten Weltkriegs im deutschsprachigen und australischen Drama geht es bei einer Tagung an der Universität in der kommenden Woche.

Sie wird organisiert von der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften. "Der Erste Weltkrieg wird häufig als 'Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts' bezeichnet und damit als eines der prägenden Ereignisse der jüngeren Geschichte bewertet", so der Wuppertaler Germanist Dr. Christian Klein. Während die Forschung längst maßgebliche Publikationen zum Weltkriegsroman und auch zur Kriegslyrik vorgelegt habe, finde die Thematisierung des Ersten Weltkriegs und seiner Folgen in der Dramatik bisher nur punktuell literaturwissenschaftliche Beachtung. Die Tagung liefere daher erste Ansätze. Sie ist Teil eines deutsch-australischen Forschungsprojekts mit der Monash University in Melbourne.

Finanziert wird das zweijährige Vorhaben vom Australian Government Department of Education und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst. Mehr gibt es im Internet auf: www.germanistik.uni-wuppertal.de

(Red)