1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: "Mariengärten"- Projekt stärkt den Wohnort Innenstadt

Neuss : "Mariengärten"- Projekt stärkt den Wohnort Innenstadt

Neubauvorhaben soll im Herbst bezugsfertig sein.

Die sogenannten Best-Ager, also die Jahrgänge jenseits der 50, hatte die Firma Böckler Wohnimmobilien eigentlich als Zielgruppe für ihr Wohnprojekt "Mariengärten" im Blick. Doch der Wunsch, in der Innenstadt zu wohnen, scheint auch für junge Leute und sogar für junge Familien sehr attraktiv zu sein, erklärt Firmensprecherin Jennifer Justen mit Blick auf die schon vorliegenden Verkaufsabschlüsse.

Fast die Hälfte der 33 Wohnungen, die in den beiden Neubaukomplexen zwischen Elisenstraße und Bleichgasse gebaut werden, sind inzwischen verkauft, sagt Justen. Ihr Unternehmen ist im Auftrag der Düsseldorfer Projektentwicklungsgesellschaft "TRD & Dreßler Projekte GmbH" mit der Vermarktung des Objektes beauftragt. "Die generelle Nachfrage ist weiterhin sehr hoch", sagt Justen. Diese erklärt sie mit dem generellen Wohnraummangel in Düsseldorf, der Nachbarstädte wie Neuss für die Wohnungssuchenden enorm attraktiv macht.

Während der Verkauf weiterläuft, wachsen die ersten Rohbauten auf dem 2650 Quadratmeter großen Grundstück erkennbar in die Höhe. Das Richtfest wird vermutlich schon im März, spätestens aber im April gefeiert, sagt Justen, die zudem von einem planmäßigen Baufortschritt spricht. Bezugsfertig soll das Objekt im Herbst sein. Aber schon vorher soll es eine Musterwohnung geben, die Interessenten auch besichtigen können. Man sei sicher, so das Unternehmen, dass sich potenzielle Käufer auch erst dann so richtig vorstellen können, wie die Architektur der beiden Gebäude, die auch eine grüne Oase umschließen, wirken wird.

  • Vertragspoker in Neuss : Bauvereins-Vorstand vor dem Abschied
  • Sportdezernent Matthias Welpmann, Dirk Koch, Sportreferent
    Bezirkssportanlage in Norf : Ein ganz modernder Aschenplatz entsteht
  • Sanierungsbedarf in Neuss : Verschiebebahnhof-Brücke für schwere Fahrzeuge gesperrt

Die Wohnhäuser selbst gliedern sich in 26 Etagenwohnungen, vier Penthouses und drei größere Wohnungen, die sich über zwei Etagen erstrecken. Für Bürgermeister Reiner Breuer sind die "Mariengärten" eines von mehreren Beispielen für Projekte, die die Innenstadt als Wohnort stärken.

(-nau)