Neuss: Besucher beklagen hohe Parkgebühren

Neuss: Besucher beklagen hohe Parkgebühren

Nach zwei Stunden wird die Gebühr auf dem Parkplatz am "Johanna-Etienne" erheblich teurer als im Parkhaus.

Da staunte Rita P. (Name von der Redaktion geändert) nicht schlecht, als sie ihr Parkticket in den Automaten am Parkplatz des Johanna-Etienne-Krankenhauses steckte und das Display ihr mal eben zehn Euro anzeigte. "Geparkt hatte ich von 8.30 bis 12 Uhr", sagt sie. Auf die Gebührenordnung, die am Parkplatz aushängt, hatte sie vorher nicht geachtet. Hätte sie das, dann wäre ihr der Schreck erspart geblieben, denn dort steht klar und deutlich, dass ab 210 Minuten Parkdauer zehn Euro zu zahlen sind, ab 240 Minuten dann zwölf Euro, ab 270 14 Euro, und ab 300 Minuten gilt der Tagestarif von 16 Euro.

Den hat die Nutzerin dann noch überschritten, weil sie am Abend, gegen 19.30 Uhr, zurückkam, um ihrem Mann nochmals zu besuchen. Da sie bis 23.30 Uhr blieb, kam sie so in den "270-Minuten-Parktarif" und musste vor der Heimfahrt noch einmal 16 Euro in den Automaten werfen. Für die Neusserin ist das "Abzocke". Eine Bekannte hatte das gleiche Erlebnis. Ihre Reaktion: "Ich finde die Gebühren total übertrieben und unverschämt", äußert sie sich gegenüber der NGZ, möchte aber auch ihren Namen nicht in der Zeitung lesen. "Wenn man einen Verwandten im Etienne liegen hat, kann man sich ja fast nicht leisten, ihn mehrmals zu besuchen", fügt sie hinzu.

Katharina Märkle, Krankenhaussprecherin, empfiehlt, für längere Besuche das Parkhaus zu nutzen, denn dort seien die Tarife ab zwei Stunden Parkzeit günstiger. Das Parkhaus, im August 2014 eröffnet, hat 347 Stellplätze, wurde gebaut, um die Parkplatzsituation am "Etienne" zu entzerren und ist extra für Langzeitmieter gedacht. Daher zahlt man dort für drei Stunden vier, für vier Stunden 5,50 Euro, für sechs Stunden 8,50 Euro. Ab 420 Park-Minuten gilt der Tagestarif von zehn Euro, sechs Euro weniger als auf dem Parkplatz. Denn der, so Märkle, sei für Kurzzeitparker vorgesehen, in erster Linie für diejenigen, die das Fachärztezentrum aufsuchen oder einen Termin im Bewegungs- und Reha-Zentrum Savita haben. "Warum von den meisten der Parkplatz angesteuert wird, und das oft auch bei rot, wenn klar ist, dass alle Plätze sind besetzt, wissen wir nicht", sagt Märkle. Dass die Tarife für den Platz geändert, also günstiger werden, glaubt sie nicht. "Die gelten bereits seit 2015", teilt sie mit.

Für Rita P. ist das Parkhaus (128 Plätze) allerdings vor allem nachts keine Alternative. "Als Frau möchte ich dann dort nicht mehr herumlaufen", sagt sie. Bleibt ihr somit nur die Suche nach einem kostenfreien Parkplatz in der Nähe des Krankenhauses.

(NGZ)