1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Überraschungspakete für Gamer: Reeser Firma verschickt Produkte die keiner bestellt hat

Überraschungspakete für Gamer : Reeser Firma verschickt Produkte die keiner bestellt hat

Millionen Menschen bekommen durch den Internetversandhandel täglich ihre Wunschware nach Hause geliefert. Bei Nichtgefallen gehen die Sendungen dann auch kostenfrei wieder zurück. Das Unternehmen "lootchest" aus Rees startet nun mit einer neuen Idee: es verschickt Pakete mit Waren, die gar keiner bestellt hat.Nils Bartels, einer der Gründer des Unternehmens, ist jedoch sicher, dass die Empfänger der Pakete trotzdem genau die Waren erhalten, auf die sich freuen. Die Firma Lootchest bietet nämlich Überraschungspakete für alle Freunde von Videospielen und Filmfans an. Die Kunden können Abonnements abschließen und erhalten dann zum Beispiel monatlich ein Paket mit T-Shirts, Sammelfiguren, Postern oder Zubehör für Computer und Spielekonsolen.Das Geschäft entstand für Nils Bartels aus einer Leidenschaft heraus. "Ich bin selbst Gamer und Geek", gibt Bartels zu. Doch zur Leidenschaft gesellt sich bei dem 29-Jährigen auch noch ein kaufmännisches Gespür. "Ich habe einen Hintergrund im Online-Handel, hatte dort aber bisher nicht mit Produkten zu tun, die Gamer spannend finden", erklärt der Unternehmer aus Rees. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern und Partnern bestellt er Produkte in den USA und in Europa und verpackt sie in die einzelnen Boxen. Das Unternehmen achtet darauf, dass alle Produkte lizensiert sind und qualitativ hochwertig sind. "Deshalb halten wir uns auch aus dem chinesischen Markt heraus, weil dieser einfach zu unübersichtlich ist", weiß Nils Bartels.

<

p class="text">Millionen Menschen bekommen durch den Internetversandhandel täglich ihre Wunschware nach Hause geliefert. Bei Nichtgefallen gehen die Sendungen dann auch kostenfrei wieder zurück. Das Unternehmen "lootchest" aus Rees startet nun mit einer neuen Idee: es verschickt Pakete mit Waren, die gar keiner bestellt hat.

<

p class="text">Nils Bartels, einer der Gründer des Unternehmens, ist jedoch sicher, dass die Empfänger der Pakete trotzdem genau die Waren erhalten, auf die sich freuen. Die Firma Lootchest bietet nämlich Überraschungspakete für alle Freunde von Videospielen und Filmfans an. Die Kunden können Abonnements abschließen und erhalten dann zum Beispiel monatlich ein Paket mit T-Shirts, Sammelfiguren, Postern oder Zubehör für Computer und Spielekonsolen.

Das Geschäft entstand für Nils Bartels aus einer Leidenschaft heraus. "Ich bin selbst Gamer und Geek", gibt Bartels zu. Doch zur Leidenschaft gesellt sich bei dem 29-Jährigen auch noch ein kaufmännisches Gespür. "Ich habe einen Hintergrund im Online-Handel, hatte dort aber bisher nicht mit Produkten zu tun, die Gamer spannend finden", erklärt der Unternehmer aus Rees. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern und Partnern bestellt er Produkte in den USA und in Europa und verpackt sie in die einzelnen Boxen. Das Unternehmen achtet darauf, dass alle Produkte lizensiert sind und qualitativ hochwertig sind. "Deshalb halten wir uns auch aus dem chinesischen Markt heraus, weil dieser einfach zu unübersichtlich ist", weiß Nils Bartels.

Box für 20 Euro mit Warenwert von 50 Euro

<

p class="text">Durch Großbestellungen erreicht "Lootchest", dass der Warenwert der einzelnen Produkte höher ist als der Preis der Box. Konkret bedeutet das, das eine Box den Kunden zwar rund 20 Euro kostet, aber Produkte im Wert von bis zu 50 Euro enthält. Der Kunde kann zwischen Abonnements von drei oder sechs Monaten wählen und erhält dann jeden Monat ein neues Paket. Es wird auch die Möglichkeit geben, einzelne Boxen zu kaufen oder zu verschenken, diese werden jedoch etwas teurer sein als die Abo-Varianten.

Geschäftsidee aus den USA

<

p class="text">Nicht nur viele Produkte, sondern auch die Idee der Wundertüten für Zocker stammt aus den USA. 2012 haben hier Unternehmer mit dem Versand von 60 Boxen begonnen. Heute gibt es in den Vereinigten Staaten etwa 100.000 Abonnenten. In Europa gibt es bisher kaum Konkurrenzanbieter. Die Firma "GetDigital" versendet ebenfalls Überraschungspakete, jedoch nur mit jeweils einem T-Shirt oder einem Gegenstand. Die amerikanische Firma "Gadgets and Gear" versendet Überraschungspakete, die knapp 40 Dollar kosten. Für europäische Kunden ist das Angebot aufgrund der hohen Zoll- und Versandkosten jedoch eher uninteressant.

In den drei Wochen, die Nils Bartels und seine Kollegen auf dem Markt sind, haben sie 300 Boxen verkauft. Ihr Traum ist es, eine ähnliche Steigerungsrate wie die Kollegen in den USA hinzulegen.

Weitere Geschichten rund um das Thema Computerspiele finden sie bei den Kollegen von Spielehelden.net.

(ac)