Rath: Schützenparade vor neuer Festwiese

Rath : Schützenparade vor neuer Festwiese

Mit dem großen Umzug am Rather Broich feierte der Bürger-Schützenverein den Höhepunkt des Wochenendes. Auf dem neu gestalteten Kirmesgelände vergnügten sich hunderte von Gästen an den einzelnen Fahrgeschäften.

Schnell füllten sich die Bürgersteige am Rather Broich mit Hunderten Zuschauern. Von weitem waren schon die dynamischen Paukenschläge und Trompeten des herannahenden Schützenzuges zu hören, dessen Marschroute durch unzählige grün-weiße Girlanden abgesteckt war. Nach dem Umzug durch den Stadtteil stellten sich die rund 350 Kameraden zum Höhepunkt ihres Schützenwochenendes auf: zur feierlichen Parade vor dem Festplatz, der in diesem Jahr familienfreundlich umgestaltet wurde.

Die Kirmes wirkte in diesem Jahr im Vergleich zum letzten Mal weit offener und weniger vollgestellt: Neben den einzelnen Fahrgeschäften waren dort kleine Biergärten eingerichtet worden, an denen sich die Eltern und Senioren bei Altbier und Würstchen entspannen konnten. Derweil tobten sich die Kinder und Jugendlichen auf den Karussells, dem Auto-Scooter oder an den Schießbuden aus.

"In diesem Jahr haben wir unser Gelände ein wenig verändert", sagt Schützenchef Klaus-Peter Dahmen. "Wir haben unser Zelt neu positioniert und dadurch auch viel mehr Platz für die Besucher geschaffen. Diese neue Raumaufteilung kommt bei den Gästen sehr gut an." Schließlich sei der Verein immer sehr familiär und stehe für vorbildliche Kameradschaft — genau das wollen die Schützen auch nach außen demonstrieren.

Genau so gefragt wie die Kirmes, war auch ein Platz in der ersten Reihe bei der Parade. Nachdem Karin Battel den Befehl zum Aufmarsch gegeben hatte, setzten sich die Tambour- und Fanfarencorps, die Fahnenschwenker sowie die einzelnen Gesellschaften in Bewegung. In drei geschlossenen Bataillonen erwiesen sie ihrer Regimentskönigin die Ehre und ernteten dabei großen Applaus aus der Menge — mittlerweile gab es am Straßenrand keinen freien Platz mehr. Besonderen Beifall bekam die Königskutsche ihres Gemahls Peter, der im zweiten Bataillon mitfuhr. Viele befreundete Regimenter aus anderen Stadtteilen, beispielsweise aus Unterrath, Derendorf, Flingern und Oberkassel, nahmen ebenfalls an der Parade teil.

Ein weiterer Höhepunkt war die Verleihung des Stadtordens an zwei Schützen, die sich innerhalb des Brauchtums über lange Jahre verdient gemacht haben. Michael Frinken ist Tambourmajor und Mitbegründer des Regiments "Rheinperle". Seit 1948 engagiert er sich bereits für den Verein. Der zweite Orden ging an Marlene Thyssen-Voss von der Damen-Schießsport-Gesellschaft, die außerdem seit vielen Jahren erste Schriftführerin des Vereins ist.

Gestern ermittelten die Schützen ihren neuen Regimentskönig und die Majestäten der Schüler sowie der Jungschützen für das kommende Jahr. Nach dem Kirmesrundgang mit dem Schützennachwuchs wird heute Abend der traditionelle Krönungsball gefeiert. Das große Feuerwerk ab 22.15 Uhr besiegelt traditionell bei den Rather Schützen das jährliche Fest.

(mro)
Mehr von RP ONLINE