Basketball-Bezirksliga: Spielabbruch nach Schlägerei

Basketball-Bezirksliga: Spielabbruch nach Schlägerei

Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen Spieler der Basketball-Bezirksliga. Der 26-Jährige soll nach einem Foul im Spiel der Dynamic Squad gegen TG 81 einen am Boden Liegenden getreten haben.

Meist geht es um Fußball, wenn die Polizei bei einem sportlichen Ereignis für Ordnung sorgen muss. Sonntagabend war es die Basketball-Bezirksliga, die um Hilfe rief: Nach dem brutalen Fußtritt eines Spielers war es zu einer Massenschlägerei in der Halle des Comenius-Gymnasiums gekommen. Nicht nur die Sportler, auch die Anhänger der Teams von Dynamic Squad und TG 81 waren daran beteiligt.

Die Stimmung in der mit 300 Besuchern gefüllten Halle ist bei diesem Spiel, bei dem es um den Aufstieg geht, von Beginn an extrem gereizt. Sie explodiert kurz vor der Halbzeit nach einem harmlos scheinenden Gerangel: TG-Spieler Marc Rass (22) verliert das Gleichgewicht, beim Fallen touchiert er einen Gegenspieler mit dem Fuß.

Ein Dynamic-Spieler (26), der zu diesem Zeitpunkt auf der Auswechselbank sitzt, deutet die Berührung offensichtlich als Tritt. Jedenfalls stürmt er an der Spitze einer Gruppe aus Betreuern, Spielern und Zuschauern auf das Parkett. Aus vollem Lauf versetzt er dem am Boden liegenden Rass einen Tritt gegen den Hinterkopf. In Folge entsteht ein heilloses Durcheinander in der Halle, die Zuschauer beider Lager stürmen auf das Spielfeld, es wird gerangelt, geschubst, die Fäuste fliegen. Niemand kümmert sich dabei zunächst um den bewusstlos am Boden liegenden Rass. Zehn Minuten lang liegt er dort, während sich um ihn herum geprügelt wird.

Bleibende Schäden möglich

Die Schiedsrichter konnten sich nicht zum Abbruch der Partie entschließen. Nach einer halben Stunde wurde sie fortgesetzt. Sogar Rass versuchte es noch einmal, wankte aber wieder hinaus, weil ihm schwindlig wurde.

  • Fotos : Düsseldorf: Spielabbruch nach Massenschlägerei

Erst in der Pause verzichtete die TG 81 mit Trainer Oliver Bendt auf eine Fortsetzung des Spiels. Man habe sich nicht mehr sicher und von den Zuschauern bedroht gefühlt, so Bendt. Rass berichtete, er sei sogar noch ein weiteres Mal getreten worden. Im Dominikus-Krankenhaus, wohin ein Rettungswagen ihn brachte, habe man eine Gehirnerschütterung festgestellt, außerdem habe er einen Backenzahn verloren, Nacken- und Kieferschmerzen. "Ich kann nicht kauen, meinen Kopf nicht bewegen", sagte er gestern. Bleibende Schäden seien nicht auszuschließen. Christian Rass überlegt, Anzeige wegen "versuchten Totschlags" zu erstatten.

Die Polizei ermittelt derzeit wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Dynamic-Spieler, bestätigte Polizeisprecherin Susanna Heusgen gestern auf Anfrage. Als die Beamten, die kurz vor 19 Uhr alarmiert worden waren, in der Sporthalle ankamen, hätten sich die beiden Mannschaften "kontrovers gegenüber" gestanden. Der 26-Jährige sei zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr da gewesen – er war erst disqualifiziert und dann der Halle verwiesen worden.

Schon während des Spiels war er negativ aufgefallen: Er hatte einem gegnerischen Spieler ins Gesicht gespuckt.

"Das ist eine dunkle Stunde im Basketball", sagt TG 81-Trainer Oliver Bendt. "Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen." Sein Gegenüber Johannes Püllen erklärte: "Dynamic Squad wurde als Verein gegründet, der Kindern und Jugendlichen Spaß am Basketball vermitteln will. Diesen Anspruch haben wir mit Füßen getreten." Peter George, Fachschaftsleiter Basketball beim Stadtsport-Bund war geschockt: "So etwas gab es noch nie." Zuschauer Mauro Cannoni, der italienische Trainer des Regionalligisten Capone, sagte: "Das kenne ich aus meiner Heimat. Ich hätte aber nie gedacht, dass so etwas in Deutschland möglich ist."

Der Dynamic-Spieler wollte sich gestern nicht zu den Vorwürfen äußern.

(RP)