1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Gastro-Tipp: Besonderes Menü zum Zehnjährigen

Gastro-Tipp : Besonderes Menü zum Zehnjährigen

Julia Fehrenbach und Küchenchef Alexander Türk präsentieren zum runden Geburtstag des "Kleinen Restaurants" ein Menü mit zehn Gängen.

Als Julia Fehrenbach mit ihrem damaligen Mann das "Kleine Restaurant" an der Schwerinstraße in Pempelfort eröffnete, übernahm sie den Service. Damals konnte sie noch nicht einmal mehr als zwei Teller gleichzeitig tragen. Und welches Glas zu welchem Getränk passte, das wusste sie auch nicht so genau.

Heute, zehn Jahre später, lacht sie darüber. Inzwischen ist die 44-Jährige eine perfekte Gastgeberin, kennt sich mit Wein und edlen Speisen bestens aus und zeigt in ihrem 30 Plätze fassenden Restaurant bei der Gestaltung und Dekoration viel Liebe zum geschmackvollen Detail. Kompetent berät sie bei der Speisen- und Weinauswahl sowie beim Champagner. Ist sie doch erst jüngst zur Champagner-Botschafterin vom Gut Feuillatte ernannt worden.

Julia Fehrenbach kommt eigentlich aus der Medien- und Modebranche. Als sie das "Kleine Restaurant" eröffnete, ließ sie sich auf ein Abenteuer mit Höhen und Tiefen ein. Das Abenteuer hat sich gelohnt. Nach der Trennung von ihrem Mann machte sie weiter und hat mit Alexander Türk einen Küchenchef gefunden, der eine regionale, sehr kreative Küche zaubert.

  • Abschied : Julia Fehrenbach schließt ihr Restaurant
  • Mithu Sanyal
    Bestseller aus Düsseldorf : Mithu Sanyal stellt temporeiches Romandebüt „Identitti” im Zakk vor
  • Oskar Gottlieb Blarr von der Orgel
    Faszinierendes Orgelkonzert mit Blarr : Der Unverwüstliche
  • Joseph Beuys wäre in diesem Jahr
    Neue Publikation zum Jahrhundertkünstler : Der erweiterte Beuys-Begriff
  • Nach der schweren Explosion im Leverkusener
    Nach Explosion in Leverkusen : Lauterbach warnt vor Dioxin - Kinderspielzeug und Fahrräder gründlich abwaschen
  • Diakonie verteilt Spendengelder : Hochwasseropfer erhalten Bargeld als Soforthilfe

Gern spielt er nicht nur mit den Geschmackskomponenten, sondern auch mit unterschiedlichen Konsistenzen. Er kombiniert süß und sauer, heiß und kalt, weich und knusprig. Immer wieder gibt es für den Gast neue Überraschungen. Die ganze Vielfalt seiner Kochkunst ist momentan beim zehngängigen Jubiläumsmenü (110 Euro) zu schmecken und zu entdecken.

Da kommt der Kaninchenrücken mit Hafercrunch auf den Teller, die Entenbrust mit süßem Rotkohl und saurem Honig und der zarte, weiche Kabeljau mit krosser Haut mit knusprigem schwarzen Meerrettich. Wenn der freundliche, gut geschulte Service als sechsten Gang ein kleines Sorbet an den Tisch bringt, ist etwas Knackiges, Prickelndes dabei. Türk hat eine Vorliebe für Knuspriges, stets wohl dosiert.

Der Koch geht ein wenig spärlich mit seinen wunderbaren Soßen um, damit sie sein Gesamtkunstwerk auf dem Teller optisch nicht zerstören. Doch da seine Chefin ein absoluter Soßen-Fan ist, gibt es für Gleichgesinnte die schmackhafte Soße eben extra - serviert in einer kleinen Sauciere. Das nennt man einen Kompromiss.

Auch wenn das edle Zehn-Gang-Menü auf den ersten Blick äußerst wuchtig daherkommt, sind die einzelnen Gerichte gut und angemessen portioniert. Die Gäste des "Kleinen Restaurants" werden zwar gesättigt, aber nicht übersättigt.

Neben diesem aufwendigen Jubiläumsmenü gibt es selbstverständlich weitere À la carte-Gerichte und drei Menüs, die zur Auswahl stehen. Julia Fehrenbach nennt sie "Liebe", "Lust" und "Leidenschaft": "Leidenschaftlich kochen, liebevoll servieren, lustvoll genießen" lautet ihr Motto. "Gutes Essen ist ein leidenschaftliches Erlebnis" sagt sie. So sei sie auf die Idee der drei Menüs gekommen. Doch der Gast ist nicht gezwungen, sich für ein Menü zu entscheiden. Vielmehr kann er auswählen und hat auch die Wahl zwischen drei, vier und fünf Gängen (53, 62, 71 Euro). Außerdem gibt es im Fehrenbach ein mehrgängiges vegetarisches Menü - und das schon seit Jahren. Selbstverständlich bietet die Gastgeberin und Weinfachfrau eine entsprechende Weinbegleitung an. Und auch hier hat der Gast wieder freie Hand, wie viel er möchte.

Was die Wahl der Desserts betrifft, so sollte man sich die Pumpkin-Pie (Kürbiskuchen), süß und leicht scharf, gewürzt mit Ingwer und Curry, nicht entgehen lassen. Und der Schokoladen-Krapfen - innen noch flüssig - ist schlicht eine Sünde wert.

(RP)