Flughafen Düsseldorf: Jetzt hilft die Bundespolizei bei den Sicherheitskontrollen

Flughafen Düsseldorf: Jetzt hilft die Bundespolizei bei den Sicherheitskontrollen

Am Düsseldorfer Flughafen ist es am Freitag erneut zu langen Warteschlangen von Passagieren vor den Sicherheitskontrollen gekommen. Erstmals halfen uniformierte Bundespolizisten aus und unterstützten den privaten Sicherheitsdienst.

Dies habe die Situation spürbar entspannt, sagte ein Sprecher des Flughafens. Aus den Reihen der Flughafen-Mitarbeiter hätten sich inzwischen 50 Freiwillige bereiterklärt, in Spitzenzeiten bei den Sicherheits-Checks mitzuhelfen.

Am Flughafen kommt es wegen eines hohen Krankenstandes und Personalmangels beim Sicherheitsdienstleister seit Wochen immer wieder zu langen Warteschlangen. Der Sicherheitsdienst Kötter Security kündigte am Freitag an, 150 weitere Mitarbeiter einzustellen und auszubilden. "Wir freuen uns über jede Bewerbung."

  • Düsseldorf : Firmen klagen über Flughafen-Chaos
  • Flugausfälle bei Air Berlin : Die wichtigsten Fragen und Antworten

Passagiere hatten über stundenlange Wartezeiten geklagt, die Gewerkschaft Verdi kritisierte fehlende Erholungszeiten und Überlastung des eingesetzten Personals. Ein Verdi-Sprecher hatte gesagt, am Flughafen fehlten täglich bis zu 100 Kontrolleure. Der Krankenstand liege bei 20 Prozent - üblich seien sonst etwa sechs Prozent.

(lsa)