Nordische Kombination: Edelmann rehabilitiert deutsche Kombinierer

Nordische Kombination: Edelmann rehabilitiert deutsche Kombinierer

Lahti (RPO). Mit ordentlich Wut im Bauch hat Vize-Weltmeister Tino Edelmann die deutschen Kombinierer beim ersten Weltcup nach den Olympischen Spielen von Vancouver für die mäßigen Leistungen in Kanada rehabilitiert. "Das war die richtige Botschaft nach Olympia. Nach dem Motto 'jetzt erst Recht' habe ich das umgesetzt, was ich mir vorgenommen hatte", sagte der 24-Jährige aus Zella-Mehlis.

Im finnischen Lahti landete Edelmann hinter dem norwegischen Ex-Weltmeisters Magnus Moan und Rekord-Weltcupsieger Hannu Manninen (Finnland) auf dem dritten Platz.

"Ich wollte im Weltcup zeigen, wer vorne hingehört. Heute waren die Richtigen vorne", erklärte Edelmann in Anspielung auf das Skandalspringen von der Großschanze vor rund einer Woche bei den Winterspielen. "Das Rennen ist so abgelaufen, wie ich es mir gedacht hatte. Moan und Manninen haben genau richtig angegriffen - nicht zu früh und nicht zu spät", meinte Edelmann, der in Kanada dem Team angehörte, das zum ersten Mal seit zwölf Jahren keine Einzelmedaille für Deutschland geholt hatte.

Neben Edelmann durfte sich auch Olympiasieger Jason Lamy Chappuis freuen. Der Franzose sicherte sich durch den zehnten Platz im drittletzten Weltcup des Winters vorzeitig den Sieg im Gesamtweltcup. Hinter Lamy Chappuis kamen die weiteren deutschen Starter ins Ziel. Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) wurde 12., Eric Frenzel (Oberwiesenthal) landete auf dem 17. Platz, Johannes Rydzek (Oberstdorf) belegte den 25. Rang.

  • Kombinations-Gold verstolpert : Edelmann beim Bier wieder völlig entspannt
  • Nordische Kombination : Edelmann kann bei Olympia starten

Wie von Edelmann angedeutet, war in Lahti das Skandalsspringen von Vancouver noch ein großes Thema. Bundestrainer Hermann Weinbuch erklärte, dass sein Ärger immer noch nicht verraucht sei und er nach wir vor schlecht schlafen könne.

Auch Edelmann glaubt nicht, dass das Thema trotz der Gespräche zwischen allen Beteiligten abgehakt ist. "Es war viel Gerede. Ob dabei etwas rausgekommen ist, wird sich zeigen", sagte der Fünfte im Gesamtweltcup: "Es steht nach wir vor ein Fragezeichen dahinter, ob das in Vancouver fair war."

Das Springen bei den Winterspielen war trotz einsetzendem Schneefall und starkem Wind nicht abgebrochen wurde. Die Entscheidung der Verantwortlichen um den deutschen Renndirektor Ulrich Wehling hatte dafür gesorgt, dass die zum Schluss auf der Schanze stehenden Medaillenkandidaten - darunter Frenzel und Edelmann - keine Chance mehr auf eine vordere Platzierung hatten. Nach dem Wettkampf wurden sogar Stimmen laut, die an der Zukunft der Nordischen Kombination im Olympia-Programm zweifelten.

(SID/born)