Horst Hrubesch schließt Verbleib als Frauen-Bundestrainer aus

Nach zwei Spielen ist Schluss: Hrubesch schließt Verbleib als Frauen-Bundestrainer aus

Interimstrainer Horst Hrubesch hat ausgeschlossen, dass er die Frauenfußball-Nationalmannschaft auch bis zur WM 2019 in Frankreich betreuen könnte. "Meine Frau lässt sich dann scheiden, ganz einfache Geschichte", sagte der 66-Jährige.

Hrubesch bereitet das Team seit Dienstag in Leipzig auf die WM-Qualifikationsspiele gegen Tschechien am Samstag (16.15 Uhr/ARD) und drei Tage darauf in Slowenien vor. Wer nach dem Hrubesch-Intermezzo die Nachfolge der im März entlassenen Steffi Jones antritt, ist noch offen. Die Gespräche mit den Kandidaten "sollen bis Mai abgeschlossen sein", so Hrubesch. Sollte dies nicht der Fall sein, "werden wir uns etwas einfallen lassen müssen". Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass er im Notfall zumindest ein wenig länger aushelfe.

Am 10. Juni steht für die DFB-Frauen ein Testspiel in Kanada an. Danach geht es im September in der WM-Qualifikation mit den abschließenden Partien auf Island und den Färoern weiter.

(sid)
Mehr von RP ONLINE