´Holt: Täter wegen Zigarettenautomaten-Sprengung in Untersuchungshaft

Mönchengladbach: Täter wegen Zigarettenautomaten-Sprengung in Untersuchungshaft

Einen der Tatverdächtigen, die in der Nacht zu Sonntag einen Zigarettenautomaten in Holt gesprengt haben sollen, erwartet nun die Untersuchungshaft. Die beiden anderen wurden wegen fehlender Haftgründe entlassen.

Wie die Polizei mitteilt, wurde der 34-jährige Tatverdächtige einem Haftrichter vorgeführt, der für ihn Untersuchungshaft anordnete. Ein mit ihm festgenommener 20-Jähriger und eine 21 Jahre alte Frau wurden entlassen. Es hätten keine Haftgründe vorgelegen, teilt die Polizei mit.

Die drei Tatverdächtigen sollen am frühen Sonntagmorgen gegen ein Uhr an der Josef-Drauschke-Straße einen Zigarettenautomaten gesprengt haben. Der Tatvorwurf lautet auf das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion in Verbindung mit einem versuchten schweren Diebstahl.

  • Langenfeld : Zigarettenautomat gesprengt - Polizei fasst Tatverdächtige

Womit sie den Automaten sprengten, ist derzeit noch nicht bekannt, berichtet die Polizei. Die Ermittlungen dauern an.

(RP)