Auch Norma zeigt bei Kaiser's-Tengelmann-Filialen Kaufinteresse

Angebot vorgelegt: Auch Norma will Kaiser's-Tengelmann-Filialen kaufen

Ein weiterer Bewerber bringt sich ins Spiel: Kurz vor der öffentlichen Anhörung zur geplanten Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka hat sich auch der Discounter Norma als Kaufinteressent ins Spiel gebracht.

Norma habe ein Angebot für die Übernahme mehrerer Filialen abgegeben, sagte eine Unternehmenssprecherin der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). An einer Übernahme des Gesamtpakets von rund 450 Supermärkten sei der Billiganbieter aber nicht interessiert, hieß es.

Die Firma Norma habe in der Vergangenheit "nachweislich mehrmals" das Gespräch mit Tengelmann gesucht, zitierte das Blatt die Sprecherin. Konzernchef Karl-Erivan Haub habe die Offerte aber ignoriert. Von Norma war zunächst keine Stellungnahme zu dem Bericht zu erhalten. Tengelmann wollte ihn nicht kommentieren.

  • Gegen Minister-Erlaubnis bei Edeka-Tengelmann-Deal : Monopolkommission stemmt sich gegen Supermarkt-Fusion

Norma ist nicht der einzige Wettbewerber, der Interesse an Tengelmann-Filialen signalisiert hat. Auch die Schweizer Migros und die Kieler Coop zeigten Interesse an Teilen der Supermarktkette. Rewe erklärte sogar seine Bereitschaft, Kaisers's Tengelmann ganz zu übernehmen.

Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka untersagt. Die Unternehmen hatten jedoch eine Ministererlaubnis beantragt, um das Veto auszuhebeln. Eine solche Ausnahmegenehmigung ist möglich, wenn die gesamtwirtschaftlichen Vorteile eines Fusionsvorhabens nach Auffassung des Bundeswirtschaftsministeriums deutlich schwerer wiegen als die Wettbewerbsbeschränkungen. Die Anhörung dazu soll am 16. November stattfinden.

(felt/dpa)