THW Kiel festigt Platz drei - SG Flensburg-Handewitt klettert an die Spitze

Handball-Bundesliga: Kiel festigt Platz drei - Flensburg klettert an die Spitze

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel hat im direkten Duell um Platz drei der Handball-Bundesliga gegen die Füchse Berlin einen wichtigen Sieg eingefahren.

Der THW gewann am 29. Spieltag in eigener Halle 32:28 (18:15) und hat nun drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger aus Berlin und darf damit auf ein Ticket für die Champions League hoffen. Gleichzeitig gelang der SG Flensburg-Handewitt im Kampf um die Meisterschaft ein Pflichtsieg gegen Abstiegskandidat TBV Lemgo.

Dank eines 30:27 (18:13) sprang Flensburg vorbei an den Rhein-Neckar Löwen an die Tabellenspitze. Die SG dominierte vor 6300 Zuschauern von Beginn weg die Partie, sicherte sich einen schnellen Fünf-Tore-Vorsprung und gab die Führung nicht mehr aus der Hand. Bester Werfer der Gastgeber war der Schwede Johan Jakobsson mit elf Treffern. Bei Lemgo überzeugten Anders Zachariassen und Anton Mansson mit jeweils sechs Treffern.

  • Champions League : THW Kiel verspielt gegen FC Barcelona Hinspiel-Vorsprung

In Kiel waren die Füchse in der Anfangsphase zunächst die bessere Mannschaft. Doch der THW drehte vor 10.285 Zuschauern die Partie und hielt in der zweiten Hälfte stets den Vorsprung. Auf Seiten Kiels war der Österreicher Nikola Bylik mit sieben Treffern am erfolgreichsten. Topscorer bei den Füchsen waren Hans Lindberg und Rückraumspieler Petar Nenadic (jeweils acht Tore).

(sid)