Verbrechen in Bonn: Islamisten sollen Inder Zunge zerschnitten haben

Verbrechen in Bonn: Islamisten sollen Inder Zunge zerschnitten haben

Die Bonner Kriminalpolizei fahndet nach zwei mutmaßlichen Islamisten, die einem Inder die Zunge zerschnitten haben. Die beiden unbekannten Männer sollen dem 24-Jährigen an Heiligabend gedroht haben, ihm die Zunge abzuschneiden, wenn er nicht zum Islam konvertiere.

Als der Student auf ihre Forderung nicht reagierte, schlugen ihn die beiden Unbekannten nach Angaben der Polizei nieder und verletzten ihn an der Zunge. Nach einer ärztlichen Spezialbehandlung ist der 24-Jährige, der bei seiner Vernehmung "noch sehr stark unter dem Einfluss der Tat stand", wie die Polizei beschrieb, mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Bei der Kriminalpolizei gab der Verletzte an, dass einer der mutmaßlichen Täter dunkle, lockige Haare und einen längeren Kinnbart gehabt habe. Weil die Polizei aufgrund dieser Personenbeschreibung und wegen des Tatablaufs einen politischen Hintergrund nicht ausschließt, wurde der Bonner Staatsschutz in die Ermittlungen eingeschaltet. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft.

(lnw/felt/das)
Mehr von RP ONLINE